Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizeimeldungen, Kriminalität

Das Verbrennen von ausländischen Flaggen bei Demonstrationen soll strafbar werden.

12.01.2020 - 15:47:26

Bericht: Verbrennen ausländischer Flaggen soll bestraft werden

Das sieht ein Antrag von Union und SPD im Bundestag vor, über den die "taz" (Montagsausgabe) berichtet. Demnach würde auch das Verbrennen israelischer Flaggen in der Öffentlichkeit strafbar.

Die Koalition reagiert damit auf Berliner Demonstrationen im Dezember 2017, bei denen auch israelische Fahnen verbrannt wurden. Bisher ist das Beschädigen selbst besorgter ausländischer Flaggen in Deutschland nicht strafbar. Bestraft werden kann laut Strafgesetzbuch Paragraph 104 bisher nur die Zerstörung von offiziell benutzten ausländischen Fahnen, etwa bei einem Staatsbesuch. In diesen Strafrechts-Paragraphen soll der Satz eingefügt werden: "Ebenso wird bestraft, wer öffentlich die Flagge eines ausländischen Staates zerstört oder beschädigt." Es sollen Geldstrafen oder Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren drohen. CDU/CSU und SPD bringen laut "taz" keinen eigenen Gesetzentwurf ein, sondern einen Änderungsantrag zu einem Gesetzentwurf des Bundesrats, der bereits am Mittwoch in erster Lesung auf der Tagesordnung steht. Der Bundesrat will die EU-Flagge und die EU-Hymne strafrechtlich vor Zerstörung und Verächtlichmachung schützen. Auch dies unterstützt die Koalition.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Beschimpfungen auf Facebook: Künast begrüßt neues Gerichtsurteil Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast hat ihren jüngsten Erfolg mit einer Beschwerde gegen einen Beschluss des Landgerichts Berlin zu Beschimpfungen auf Facebook begrüßt. (Polizeimeldungen, 21.01.2020 - 16:59) weiterlesen...

Zwei Tote in Kölner Wohnung: Polizei vermutet Gewaltverbrechen Im Kölner Stadtteil Mühlheim sind in der Nacht zu Dienstag zwei Menschen tot in einer Wohnung aufgefunden worden, die Mordkommission ermittelt. (Polizeimeldungen, 21.01.2020 - 11:35) weiterlesen...

Zentralratspräsident: Antisemitische Äußerungen salonfähig geworden Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat davor gewarnt, dass antisemitische Äußerungen in Deutschland zum Teil "salonfähig geworden" seien. (Polizeimeldungen, 20.01.2020 - 18:36) weiterlesen...

Habeck sieht Strategie bei Angriffen auf Kommunalpolitiker Grünen-Chef Robert Habeck sieht hinter den zunehmenden Angriffen auf Kommunalpolitiker eine gezielte Strategie. (Polizeimeldungen, 18.01.2020 - 14:47) weiterlesen...

Bericht: Lübcke-Ermittlungen nähern sich dem Ende Die Ermittlungen im Mordfall des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke nähern sich dem Ende. (Polizeimeldungen, 18.01.2020 - 12:17) weiterlesen...

Nach Schüssen auf Diaby-Bürgerbüro: Klingbeil plant Krisengipfel Nach den Schüssen auf das Bürgerbüro des SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby in Halle (Saale) plant SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil ein parteiübergreifendes Spitzentreffen, bei dem über mehr und besseren Schutz für Politiker beraten werden soll. (Polizeimeldungen, 17.01.2020 - 12:31) weiterlesen...