Polizei, Kriminalität

Darmstadt-Arheilgen: Vandalismus auf Feuerwehrübungsplatz / Polizei sucht Zeugen!

14.06.2018 - 14:31:46

Polizeipräsidium Südhessen / Darmstadt-Arheilgen: Vandalismus ...

Darmstadt-Arheilgen - Auf einem Übungs-und Ausbildungsplatz der Darmstädter Feuerwehr in der Weiterstädter Landstraße haben bislang noch unbekannte Täter in der Nacht zum Donnerstag (13.-14.6.) gewütet und eine Spur der Zerstörung hinterlassen. Die Kriminellen verschafften sich in der Zeit zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen, 9 Uhr, unberechtigt Zugang zu dem Gelände und ließen ihrer blinden Vernichtungswut freien Lauf. An einem Bus, der den hauptamtlichen und freiwilligen Helfern von einem Verkehrsunternehmen zum Zwecke des Bergungstrainings zur Verfügung gestellt wurde, schlugen die Randalierer sechs Fensterscheiben ein und setzten den Fahrersitz in Brand. Ersten Erkenntnissen nach haben die Täter offenbar die Flammen selbstständig gelöscht, jedoch hat das Feuer die Sitzfläche unwiderruflich beschädigt. Neben dem Bus gerieten weitere acht Übungsautos auf dem Gelände in das Visier der Vandalen. Sie schlugen zahlreiche Heckscheiben ein und montierten teilweise Elektronik ab. Aus einem Hybrid Fahrzeug, welches auch als Anschauungsobjekt für mögliche Brandursachenstellen verwendet wurde, entwendeten die Täter die gesamte Bordelektronik sowie die Autobatterie und das Kühlaggregat. Der verursachte Materialschaden wird derzeit auf eine Höhe von etwa 8000 Euro geschätzt. Demgegenüber steht jedoch ein nicht messbarer ideeller Schaden. Die Fahrzeuge dienten der Feuerwehr hauptsächlich als Möglichkeit, Bergungs-und Rettungsarbeiten zu üben um ein weiteres professionelles Handeln in zukünftigen Notsituationen gewährleisten zu können. Durch die Materialschäden sind die Fahrzeuge für eine weitere Verwendung komplett unbrauchbar geworden. Eine Anzeige wegen Sachbeschädigung ist erstattet worden. Die Ermittlungsgruppe der Polizei Darmstadt-City ist mit den weiteren Untersuchungen des Falles betraut und sucht Zeugen. Wer hat in der Nacht zum Donnerstag verdächtige Wahrnehmungen in Tatortnähe gemacht? Wem sind Personen oder Fahrzeuge aufgefallen? Alle sachdienlichen Hinweise werden von den Beamten unter der Telefonnummer 06151/969-0 entgegengenommen.

OTS: Polizeipräsidium Südhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/4969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_4969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südhessen Pressestelle Klappacher Straße 145 64285 Darmstadt Kathy Rosenberger Telefon: 06151/969-2416 Fax: 06151/969-2405 E-Mail: pressestelle.ppsh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...