Polizei, Kriminalität

CEO Fraud in der Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland!

26.01.2018 - 15:42:10

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland / CEO Fraud in der ...

Wilhelmshaven - Am Dienstag, 23.01.2017, kam es im Bereich der Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland zu einem sogenannten "CEO Fraud" (Geschäftsführerbetrug).

Bei einem "CEO-Frau"d werden Firmenmitarbeiter durch die Nutzung falscher Identitäten und gefälschter E-Mails aufgefordert einen höheren Geldbetrag für eine Firmenzahlung zu überweisen. Die Transaktion findet vom Firmenkonto direkt zu den Tätern statt. Oftmals handelt es sich hierbei um Auslandsüberweisungen. So wurde ein Mitarbeiter aus der Buchhaltung eines großen Unternehmens aus Wilhelmshaven durch eine gefälschte E-Mail von seinem angeblichen Vorgesetzten dazu gebracht über 70.000 Euro auf ein Konto in Großbritannien zu überweisen. Der zuvor stattgefundene E-Mail-Verkehr wurde ohne Verzögerung beantwortet und die Person wurde aufgefordert den Betrag auf ein englisches Bankkonto zu überweisen. Erst nach der Überweisung ist dem Mitarbeiter aufgefallen, dass er nicht mit seinem Vorgesetzten geschrieben hat, sodass er daraufhin umgehend das ausführende Geldinstitut sowie die Polizei informierte. Die Geschädigte Firma hatte Glück im Unglück. Die Polizei betont, dass aufgrund der guten internationalen Zusammenarbeit zwischen der Staatsanwaltschaft, der Polizei, den ausführenden Banken sowie dem Unternehmen der Geldtransfer rückgängig gemacht werden konnte, so dass für das Unternehmen kein Schaden eingetreten ist.

In diesem Zusammenhang gibt die Polizei folgenden Tipps, um sich vor dieser Betrugsmasche schützen zu können: Achten Sie darauf, welche Informationen Sie über Ihr Unternehmen veröffentlichen.

Informieren Sie Ihre Mitarbeiter über die Betrugsmasche "CEO-Fraud". Führen Sie klare Abwesenheitsregelungen und interne Kontrollmechanismen ein. Beispielsweise sollte bei ungewöhnlichen Überweisungsaufträgen vor einer Transaktion folgendes geprüft werden: Ist die Absenderadresse der E-Mail korrekt? Stammt die Zahlungsaufforderung auch tatsächlich vom genannten Auftraggeber (z.B. per Rückruf)?

Informieren Sie die Geschäftsleitung bzw. den Vorgesetzten! Bei Auffälligkeiten oder Fragen wenden Sie sich an Ihre örtliche Polizeidienststelle oder an das zuständige Landeskriminalamt.

Nähere Informationen erfahren Sie unter: www.polizei-beratung.de/t hemen-und-tipps/gefahren-im-internet/ceo-fraud/

OTS: Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/68442 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_68442.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland Pressestelle Wilhelmshaven Telefon: 04421/942-104 und am Wochenende über 04421 / 942-215 www.polizei-wilhelmshaven.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...