Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Call-Center-Betrug zum Nachteil ?lterer Menschen

14.09.2020 - 17:32:12

Polizeidirektion Trier / Call-Center-Betrug zum Nachteil ...

Schweich - Gerade ?ltere Menschen werden h?ufig Opfer von sogenanntem Call-Center-Betrug. Organisierte Banden versuchen mit unterschiedlichen Maschen durch st?ndige Telefonanrufe die Opfer unter Druck zu setzen, sie zu verunsichern und so an Bargeld oder Wertsachen zu gelangen. Nicht selten entstehen hohe Verm?genssch?den, die auch mit erheblichen psychischen Belastungen der Opfer einhergehen. Im Wesentlichen sind vier unterschiedliche Betrugsvarianten bekannt.

Enkeltrick: Telefonisch meldet sich ein angeblicher Verwandter (Enkel, Nichte, Neffe, Patenkind usw.). Oft beginnen diese Gespr?che mit den Worten: "Rate mal, wer hier spricht?" Durch geschickte Gespr?chsf?hrung wird dem Opfer suggeriert, dass es mit einem real existierenden Verwandten telefoniert. Es wird eine finanzielle Notlage vorget?uscht (Autokauf, Wohnungskauf etc.), das Opfer wird veranlasst, Bargeld abzuheben, das sp?ter von einem Boten abgeholt werden soll.

Falscher Polizeibeamter: Ein angeblicher Polizeibeamter ruft an (oft mit einer generierten polizeilichen Rufnummer) und teilt mit, dass die Verm?genswerte nicht mehr sicher sind, weil z. B. Einbrecherbanden unterwegs sind. Bargeld, Wertgegenst?nde, EC-Karten mit PIN etc. sollen von den angeblichen Polizisten abgeholt werden.

Gewinnversprechen: Es wird ein hoher Gewinn versprochen unter der Voraussetzung, dass vorher eine Geb?hr entrichtet wird. Diese wird h?ufig in Form von Gutscheinen eingefordert, deren Codes die Opfer telefonisch durchgeben sollen.

Schockanrufer: Der Anrufer teilt mit, dass ein Familienmitglied einen selbst verschuldeten Verkehrsunfall hatte und durch eine Zahlung eine Bestrafung oder Inhaftierung abgewendet werden kann.

Hinweise der Polizei: Beantworten Sie niemals Fragen zu ihren Verm?gensverh?ltnissen. ?bergeben Sie niemals einem Fremden Bargeld oder Wertsachen, egal f?r wen er sich ausgibt oder wer ihn angeblich geschickt hat. Die Polizei wird Sie jedenfalls nie dazu auffordern. W?hlen Sie selbst die Notrufnummer, die Nummer ihrer ?rtlichen Polizeidienststelle oder die des Verwandten, der Sie angeblich angerufen hat. Zahlen Sie keine Geb?hren f?r Gewinne. Wenn Sie einen betr?gerischen Anruf vermuten, legen Sie auf und informieren die Polizei.

Da die geschilderten Anrufe gerade in den vergangenen Wochen auch im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Schweich stark zugenommen haben, werden die "echten" Polizeibeamten in den n?chsten Tagen und Wochen gezielte Pr?ventionsma?nahmen in verschiedenen Ortschaften durchf?hren. Ziel dieser Pr?ventionsma?nahmen ist es, potentielle Opfer, aber auch deren Nachbarn und Verwandte vor Ort ?ber dieses Kriminalit?tsph?nomen aufzukl?ren.

R?ckfragen bitte an:

Polizeiinspektion Schweich Stefan-Andres-Str. 8 54338 Schweich pischweich@polizei.rlp.de Tel. 06502-9157-0 Ansprechpartner: Harald Licht Tel. 06502-9157-20

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Ver?ffentlichung frei.

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/117698/4706319 Polizeidirektion Trier

@ presseportal.de