Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

BZugreise endet mit Körperverletzung

08.01.2020 - 12:16:19

Bundespolizeiinspektion Rostock / BZugreise endet mit ...

Ludwigslust, Schwerin - Durch die Deutsche Bahn AG wurde am 07.01.2019 der Bundespolizeiinspektion Rostock bekannt, dass es im ICE 504 auf der Fahrt von Berlin nach Hamburg kurz vor dem Bahnhof Ludwigslust zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Personen gekommen sei. Nach Eintreffen am Ereignisort stellten die Beamten des Bundespolizeireviers Schwerin folgenden Sachverhalt fest: Ein 34-jähriger Pole reiste mit seiner 22-jährigen Lebensgefährtin von Berlin nach Hamburg ohne im Besitz gültiger Fahrausweise zu sein. Beide waren stark alkoholisiert. Im Verlauf der Reise kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den Personen, die mit einem Schlag mit der flachen Hand ins Gesicht der 22-jährigen Polin endete und starke Blutungen auslöste. Zur ambulanten Versorgung musste die Frau ins Krankenhaus gebracht werden. Jetzt ermittelt die Bundespolizei wegen Körperverletzung und des Erschleichens von Leistungen gegen die beteiligten Personen.

Darüber hinaus konnte ermittelt werden, dass gegen einen mitreisenden polnischen Landsmann, der sich als Zeuge zu erkennen gab und welcher ebenfalls stark alkoholisiert war, eine Fahndungsnotierung zur Aufenthaltsermittlung durch die Staatsanwaltschaft Berlin bestand. Auch dieser war ohne gültigen Fahrausweis unterwegs, so dass nunmehr noch wegen des Erschleichens von Leistungen gegen ihn durch die Bundespolizei ermittelt wird.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock Kopernikusstr. 1b 18057 Rostock Pressesprecher Frank Schmoll Telefon: 0381 / 2083 103 E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50067/4486212 Bundespolizeiinspektion Rostock

@ presseportal.de