Polizei, Kriminalität

Butzbacher Seniorin um Ersparnisse betrogen

12.06.2018 - 18:06:45

Polizei Wetterau-Friedberg / Butzbacher Seniorin um Ersparnisse ...

Friedberg - Seniorin um Ersparnisse betrogen

Butzbach: Eine 73-Jährige aus Nieder-Weisel erhielt in der vergangenen Woche mehrere Anrufe eines falschen Polizeibeamten. Dieser überzeugte die Seniorin geschickt, dass sie ihre Ersparnisse retten müsse. Um dies zu tun sei es erforderlich, das Geld an ihn auszuhändigen. Die Frau hob von ihrem Konto einen fünfstelligen Betrag ab und hinterließ das Bargeld am letzten Mittwoch gegen 17.30 Uhr wie verabredet abgelegt, am Grundstückszaun dem vermeintlichen Kommissar.

Doch damit nicht genug, rief der falsche Polizist weiter täglich an, gab vor, sich um ihr Wohlergehen zu sorgen und forderte sie zu weiteren Geldübergaben auf. Von der Aufrichtigkeit des Anrufers überzeugt, begab sich die 73-Jährige am Montag abermals zur Bank und forderte die Bankangestellte auf, ihr nochmals einen fünfstelligen Betrag auszuzahlen. Die Bankmitarbeiterin ahnte, dass es hier nicht mit rechten Dingen zuging und zahlte den gewünschten nicht Betrag aus. Sie schaltete stattdessen die Polizei ein, die die Ermittlungen aufnahm. Die Chancen der betrogenen Seniorin ihr Geld zurückzubekommen sind gering. Trotz hohem Ermittlungsaufwand gestaltet sich die Feststellung der Täter schwierig.

Auch am Montag meldeten sich erneut angebliche Polizeibeamte bei mittelhessischen Bürgern. Ein angeblicher Kommissar warnte vor Einbrechern, bei deren Festnahme man Zettel mit der Anschrift der Angerufenen gefunden habe. So versetzen die Täter ihre Opfer in Angst und gewinnen geschickt deren Vertrauen.

Die Polizei rät in diesem Zusammenhang: - Bei einem Anruf der Polizei erscheint nie die Rufnummer 110 in Ihrem Telefondisplay. - Legen Sie sich die Telefonnummer der für sie örtlich zuständigen Polizeidienststelle neben das Telefon und melden Sie dort den Sachverhalt. - Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre persönlichen oder finanziellen Verhältnisse. - Sprechen Sie mit ihrer Familie oder einer anderen Vertrauensperson über den Anruf. - Übergeben Sie unbekannten Personen niemals Geld oder Wertsachen, auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern der Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten. - Wenn Sie Betroffener eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.

Weitere Informationen und Präventionsangebote finden Sie unter:

www.polizei-beratung.de

Corina Weisbrod

OTS: Polizei Wetterau-Friedberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43647 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43647.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Wetterau Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grüner Weg 3 61169 Friedberg Telefon: 06031-601 150 Fax: 06031-601 151

E-Mail: poea-fb.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!