Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Polizei, Kriminalität

BUS-Amerikaner attackiert DB-Mitarbeiter und Rollstuhlfahrerin

11.08.2019 - 17:46:21

Bundespolizeiinspektion Rostock / BUS-Amerikaner attackiert ...

Rostock Hauptbahnhof - Am heutigen Sonntag, gegen 11:00 Uhr traf eine männliche Person im Bereich der Vorhalle Nord des Hbf. Rostock im Fahrstuhl auf eine Gruppe bewegungseingeschränkter Personen. Diese wollten den Fahrstuhl nutzen, welches der 61-jährige Amerikaner mit lautem Geschrei und Sperren mittels Regenschirm zu blockieren versuchte. Ein sich in der Nähe befindlicher Mitarbeiter der Deutschen Bahn des ServícePoint bemerkte dieses und wollte das Handeln unterbinden. Daraufhin wurde er von der männlichen Person mit einen zusammengefalteten Regenschirm attackiert. Diesen Angriff konnte er abwehren. Offensichtliche Verletzungen erlitt er nicht, brach jedoch später seinen Dienst ab.

Kurze Zeit später wollte die gleiche Person den Aufzug erneut nutzen. Zwei Rollstuhlfahrer/innen hatten ebenfalls diese Absicht. Diesen wollte er die Einfahrt in den Fahrstuhl verwehren, welches jedoch aufgrund elektronischer Sperren misslang. Daraufhin versetzte er mit dem Regenschirm einer der weiblichen Rollstuhlfahrerinnen zwei Schläge auf die Brust, in dessen Folge sie sichtbare Striemen im Bereich des Jochbeines erlitt. Durch zwischenzeitlich eingetroffene Mitarbeiter der DB Sicherheit wurden weitere Angriffe unterbunden, die Person fixiert und an eine Streife der Bundespolizei übergeben. Eine medizinische Behandlung durch den herbeigerufenen Rettungsdienst wurde von der Geschädigten abgelehnt. Diese wolle am nächsten Tag ihren Hausarzt zur weiteren Behandlung aufsuchen.

Durch die Bundespolizei wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet und der Mann an eine Unterkunft für Obdachlose verwiesen, da dieser weder über einen festen Wohnsitz im Bundesgebiet verfügt noch Verbindungen in die Staaten pflegt.

OTS: Bundespolizeiinspektion Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50067 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50067.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Rostock Kopernikusstr. 1b 18057 Rostock Pressesprecher Frank Schmoll Telefon: 0381 / 2083 103 E-Mail: bpoli.rostock.contr-presse@polizei.bund.de Twitter: @bpol_kueste

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt nimmt als Bundesbehörde ihre Aufgaben in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern sowie in Nord- und Ostsee und anlassbezogen darüber hinaus wahr.

Dazu sind ihr als operative Dienststellen die Bundespolizeiinspektionen in Flensburg, Kiel, Rostock, Stralsund und Pasewalk sowie die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Rostock und eine Mobile Kontroll- und Überwachungseinheit unterstellt. Mit den Bundespolizeiinspektionen See in Neustadt in Holstein, Warnemünde und Cuxhaven verfügt sie als einzige Bundespolizeidirektion über eine maritime Einsatzkomponente "Bundespolizei See", um die Seegrenze in der Nord- und Ostsee (Schengen-Außengrenze) zu überwachen.

Die Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt beschäftigt insgesamt ca. 2600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter Polizeibeamte, Verwaltungsbeamte und Tarifbeschäftigte. Auf Grundlage des Bundespolizeigesetzes und anderer Gesetze nimmt sie umfangreiche und vielfältige Aufgaben wahr.

Dazu gehören insbesondere: - der grenzpolizeiliche Schutz des Bundesgebietes, - die bahnpolizeilichen Aufgaben - die grenzpolizeilichen, schifffahrtspolizeilichen und umweltpolizeilichen Aufgaben in Nord- und Ostsee.

Weitere Informationen zur Bundespolizei und zur Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt erhalten Sie unter www.bundespolizei.de.

@ presseportal.de