Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizeimeldungen, Kriminalität

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Krawalle von Stuttgart verurteilt.

22.06.2020 - 11:33:31

Steinmeier verurteilt Krawalle von Stuttgart

"Gewalt, Vandalismus, schiere Brutalität - wie Stuttgart sie am Wochenende erlebt hat - müssen mit aller Härte des Rechtsstaats verfolgt und bestraft werden", sagte Steinmeier am Montag in Berlin. Übergriffe auf Polizisten müssten mit allen Mitteln des Rechtsstaats geahndet werden.

"Wer Polizistinnen und Polizisten angreift, wer sie verächtlich macht oder den Eindruck erweckt, sie gehörten `entsorgt`, dem müssen wir uns entschieden entgegenstellen", so Steinmeier weiter. "Diejenigen, die auf den Straßen und Plätzen Tag für Tag unser friedliches Miteinander schützen und das Gewaltmonopol des Staates verteidigen, alle die verdienen unseren Respekt und unsere Unterstützung, wenn sie brutal attackiert werden." Anlass der Rede Steinmeiers war ein Richterwechsels am Bundesverfassungsgericht. Stephan Harbarth übernimmt den Posten des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts von Andreas Voßkuhle. Zudem wurden Doris König zur Vizepräsidentin des Bundesverfassungsgerichts sowie Astrid Wallrabenstein zur Richterin des Bundesverfassungsgerichts ernannt.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

GdP verlangt Aufklärung der Drohungen gegen Linken-Politikerin Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Hessen hat eine lückenlose Aufklärung des möglichen Zusammenhangs von Drohungen gegen Linken-Landtagsfraktionschefin Janine Wissler und einem Dienstcomputer der Polizei in Wiesbaden gefordert - und für den Fall der Bestätigung harte Konsequenzen. (Polizeimeldungen, 09.07.2020 - 14:46) weiterlesen...

Union fordert deutlich längere Daten-Löschfristen Als Konsequenz aus einer Serie von rechtsextremistischer Gewalt und Fällen von Kindesmissbrauch hat die Union eine Verlängerung der Daten-Löschfristen von zehn auf 25 Jahre verlangt. (Polizeimeldungen, 08.07.2020 - 10:25) weiterlesen...

Union fordert deutlich längere Daten-Löschfristen Als Konsequenz aus einer Serie von rechtsextremistischer Gewalt und Fällen von Kindesmissbrauch hat die Union eine Verlängerung der Daten-Löschfristen von zehn auf 25 Jahre verlangt. (Polizeimeldungen, 08.07.2020 - 10:22) weiterlesen...

Union fordert deutlich längere Daten-Löschfristen Als Konsequenz aus einer Serie von rechtsextremistischer Gewalt und Fällen von Kindesmissbrauch hat die Union eine Verlängerung der Daten-Löschfristen von zehn auf 25 Jahre verlangt. (Polizeimeldungen, 08.07.2020 - 10:21) weiterlesen...

Union fordert deutlich längere Daten-Löschfristen Als Konsequenz aus einer Serie von rechtsextremistischer Gewalt und Fällen von Kindesmissbrauch hat die Union eine Verlängerung der Daten-Löschfristen von zehn auf 25 Jahre verlangt. (Polizeimeldungen, 08.07.2020 - 10:18) weiterlesen...

Madeleine McCann: Staatsanwaltschaft beantragt keinen Haftbefehl Im Vermisstenfall Madeleine McCann sieht die Staatsanwaltschaft Braunschweig keine Handhabe für einen Haftbefehl gegen den Beschuldigten Christian B. (Polizeimeldungen, 03.07.2020 - 13:01) weiterlesen...