Polizei, Kriminalität

Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein / BPOLI-WEIL: Güterzug: 4 ...

16.04.2018 - 11:51:47

Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein / BPOLI-WEIL: Güterzug: 4 .... BPOLI-WEIL: Güterzug: 4 jugendliche Tunesier reisen illegal von Italien nach Freiburg

Freiburg - Auf einem Güterzug der "Rollenden Landstraße" wurden vier tunesische Jugendliche am Freitagmorgen auf einem rumänischen Lastwagen im Güterbahnhof Freiburg entdeckt. Der Fahrer des Lastwagens wollte sein Fahrzeug vom Zug fahren, entdeckte dabei eine eingeschlagene Seitenscheibe und eine aufgeschlitzte Plane am Auflieger. Mitarbeiter des Güterbahnhofs informierten die Bundespolizei.

Die Bundespolizei stellte auf dem Auflieger vier junge Männer fest. Der LKW-Fahrer bemerkte, dass im Führerhaus zwei Mobiltelefone, 200 Euro und Zigaretten entwendet worden sind. Zudem stellte er auf der Ladefläche mehrere aufgerissene Sektkartons fest.

Der LKW ist am Donnerstagabend im italienischen Novara auf den Güterzug der Rollenden Landstraße aufgefahren. Die vier jungen Männer müssen sich, nachdem der LKW-Fahrer das Personenabteil des Zuges aufsuchte, auf die Ladefläche des rumänischen Fahrzeugs begeben haben.

Während der langen Fahrt nach Freiburg haben sich die vier jungen Männer an der Ladung, die aus Sektflaschen bestand, bedient. Die Bundespolizei nahm die illegal eingereisten Personen fest. Eine EURODAC-Recherche brachte die Personalien der vier Nordafrikaner ans Licht. Es handelt sich um vier 17-jährige Tunesier, die sich alle im schweizerischen Asylverfahren befinden.

Die Bundespolizei fand bei den vier 17-Jährigen auch die Mobiltelefone sowie die 200 Euro Bargeld des rumänischen LKW-Fahrers wieder. Die vier Jugendlichen wurden wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz sowie eines besonders schweren Falls des Diebstahls angezeigt.

Gemeinsam trugen die vier ein Asylbegehren vor. Da es sich bei den Migranten um Jugendliche handelt, wurden sie über das Jugendamt an eine Jugendeinrichtung vermittelt.

Warum die tunesischen Jugendlichen sich von der Schweiz nach Italien aufmachten, um von dort mit dem Güterzug ins Bundesgebiet zu reisen, ermittelt nun die Bundespolizei.

OTS: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/116094 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_116094.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein Thomas Gerbert Telefon: +49 7628 8059-103 E-Mail: bpoli.weil.oea@polizei.bund.de http://www.polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/bpol_bw

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Journalisten-Mord auf Malta: Polizei ermittelt zurückhaltend Trotz massiven politischen Drucks aus der Europäischen Union ist die maltesische Polizei auch ein halbes Jahr nach dem Mord an der Journalistin Daphne Caruana Galizia noch immer nicht Spuren nachgegangen, die auf die Verwicklungen von Spitzenpolitikern und Behörden des Landes hindeuten. (Polizeimeldungen, 17.04.2018 - 18:10) weiterlesen...

Vor Bäckerei randaliert - 19-Jähriger nach Angriff auf Polizisten erschossen. Er wirft mit Steinen gegen die Scheibe und attackiert einen Lieferfahrer. Als er Polizisten mit einem Schlagstock angreift, fallen tödliche Schüsse. Ein Mann rastet am frühen Freitagmorgen vor einer noch nicht geöffneten Bäckerei in Fulda aus. (Politik, 13.04.2018 - 17:16) weiterlesen...

Mann von Fuldaer Polizei erschossen - Identität geklärt. Es handele sich um einen 19-jährigen Afghanen, der in einer benachbarten Flüchtlingsunterkunft nahe dem Tatort wohnte, erklärte Staatsanwalt Harry Wilke auf dpa-Anfrage. Der junge Mann war am frühen Morgen von Beamten getötet worden, nachdem er sie mit Steinwürfen und einem Schlagstock angegriffen haben soll. Zuvor soll er vor einer Bäckerei randaliert haben. Dabei habe er Steine gegen die Scheibe der Filiale geworfen und den Lieferfahrer verletzt. Fulda - Die Polizei hat die Identität des bei einem Polizeieinsatz in Fulda erschossenen mutmaßlichen Randalierers festgestellt. (Politik, 13.04.2018 - 14:02) weiterlesen...

Vor Bäckerei randaliert - Mann von Fuldaer Polizei erschossen - Identität geklärt Fulda - Die Polizei hat die Identität des bei einem Polizeieinsatz in Fulda erschossenen mutmaßlichen Randalierers festgestellt. (Politik, 13.04.2018 - 13:58) weiterlesen...

Hintergründe noch unklar - Polizei erschießt Mann nach Angriffen vor Bäckerei. Mehrere Menschen werden verletzt. Als die Polizei eintrifft und die Attacken weitergehen, greifen die Beamten zur Waffe. Ein Mann randaliert am frühen Morgen vor einer geschlossenen Bäckerei in Fulda. (Politik, 13.04.2018 - 10:43) weiterlesen...

Polizei erschießt Mann nach Angriffen vor Bäckerei. Der Täter habe zuvor am frühen Morgen Angestellte der Bäckerei und einen Lieferfahrer verletzt, einige von ihnen schwer, wie eine Polizeisprecherin sagte. Als die Beamten nach der Attacke gegen 4.20 Uhr am Tatort eintrafen, habe der Mann auch sie sofort mit Steinen und vermutlich einem Schlagstock attackiert. Daraufhin hätten die Polizisten zur Schusswaffe gegriffen. Die Bäckerei hatte nach Angaben der Ermittler zu dem Zeitpunkt noch nicht geöffnet. Das Tatmotiv ist noch unklar. Fulda - Vor einer Bäckerei in Fulda hat die Polizei einen aggressiven Randalierer erschossen. (Politik, 13.04.2018 - 10:16) weiterlesen...