Polizei, Kriminalität

Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein / BPOLI-WEIL: Grenzkontrollen am ...

05.07.2017 - 22:01:33

Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein / BPOLI-WEIL: Grenzkontrollen am .... BPOLI-WEIL: Grenzkontrollen am Sonderzug von Basel nach Hamburg - Abschlussmeldung

Basel - Am heutigen Nachmittag (5. Juli) fanden am Badischen Bahnhof in Basel grenzpolizeiliche Kontrollen des Sonderzugs zum G20-Gipfel in Hamburg statt. Aufgrund einer Verspätung beim Eintreffen des Zuges und dem Verhalten einzelner Personen verzögerte sich die Abfahrt erheblich. Insgesamt wurden 210 Personen kontrolliert. Es wurden 33 Einreiseverweigerungen ausgesprochen.

Zur Gewährleistung einer reibungslosen und pünktlichen Abfahrt des Sonderzuges wurde auf die Kooperationsbereitschaft aller Beteiligten gesetzt. Aus diesem Grund wurde im Vorfeld auch eine Übermittlung der Personaldaten der Reisenden angeboten. Von dieser Möglichkeit machte lediglich eine Reisende Gebrauch.

Bereits bei der Einfahrt in den Badischen Bahnhof in Basel wies der Zug eine erhebliche Verspätung auf. Zudem befanden sich zu diesem Zeitpunkt schon zehn Fahrgäste aus Stuttgart in den Waggons. Diese zeigten sich äußerst unkooperativ und weigerten sich den Zug für eine vollständige Grenzkontrolle zu verlassen. Erst nach einigem Verzug zeigten die Personen Einsicht.

Nur wenige der Fahrgäste nutzten den angebotenen Zeitpunkt (12:00 Uhr) für eine frühzeitige Kontrolle. Vielmehr trafen selbst lange nach dem eigentlichen Abfahrtszeitpunkt des Sonderzugs immer noch Reisende am Bahnhof ein. Die Abfahrt wurde dadurch weiter verzögert. Während der Kontrollen verhielten sich die Reisenden dagegen sehr kooperativ. Durch die Bundespolizei wurde diverse Schutzausstattung wie Gasmasken, Mundschutze und Schutzbrillen sichergestellt. 33 Personen wurde die Einreise nach Deutschland verweigert. Ein Mann wurde mit einem Haftbefehl von den Schweizer Behörden gesucht. Aufgrund dieser Vorfälle konnte der Sonderzug den Bahnhof erst um 18:23 Uhr verlassen (geplante Abfahrt 14:27 Uhr). Die Kontrollen fanden in enger Zusammenarbeit mit dem Schweizer Grenzwachtkorps und der Kantonspolizei Basel-Stadt statt.

OTS: Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/116094 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_116094.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein Carolin Dittrich Telefon: +49 7628 8059-103 o.  +49 761 20273-57 E-Mail: bpoli.weil.oea@polizei.bund.de http://www.polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/bpol_bw

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...