Polizei, Kriminalität

Bundespolizeiinspektion Magdeburg / BPOLI MD: Schutzengel - 68-Jähriger ...

06.12.2018 - 15:46:51

Bundespolizeiinspektion Magdeburg / BPOLI MD: Schutzengel - 68-Jähriger .... BPOLI MD: Schutzengel - 68-Jähriger wird von Regionalbahn angefahren und bleibt unverletzt

Querfurt - Auf eine schockierte Lokführerin einer Regionalbahn trafen am gestrigen Abend, den 05. Dezember 2018, gegen 22:00 Uhr Beamte der Bundespolizei an einem unbeschrankten Bahnübergang in Querfurt.

Die Lokführerin gab an, dass sie um 21:40 Uhr auf dem Bahnübergang mit einem Mann, der ein Fahrrad mit sich führte kollidierte. Kurz zuvor sah sie den Mann noch aus ihrem Führerstand und leitete sofort eine Gefahrenbremsung ein, konnte jedoch einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

Reisende im Zug wurden durch die Kollision nicht gefährdet. Jedoch musste die Lokführerin ihren Dienst aufgrund des Schocks abbrechen. Die Strecke wurde sofort für den weiteren Bahnverkehr gesperrt. Da unbekannt war, ob der Mann eventuell schwer verletzt war, wurden zur Notfallversorgung und Spurensicherung Kameraden der Feuerwehr Querfurt, der DB AG und der Landespolizei hinzugezogen. An der Lok wurden tiefe Kratzspuren und im Umfeld Kleinteile eines Fahrrades festgestellt.

Wie durch ein Wunder schien jedoch nichts passiert zu sein, denn der 68-jährige Mann konnte glücklicherweise unversehrt ausfindig gemacht werden. Auch fand man das Fahrrad bei ihm, was im hinteren Bereich zerstört war. Der 68-Jährige räumte eine Beteiligung an der Kollision ein. Das wird ihm eine Strafanzeige wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr durch die Bundespolizei einbringen. Die Bahnstrecke war bis 23:15 Uhr gesperrt. Dadurch erhielt ein Zug eine Verspätung von 115 Minuten und vier Züge fielen komplett aus.

Aufgrund des aktuellen Sachverhaltes bittet die Bundespolizei erneut darum, auf die Gefahren auf Bahnanlagen und mögliche schwerwiegende Folgen dieses Fehlverhaltens zu achten. Bahngleise sind nur an den dafür vorgesehenen öffentlichen Übergängen zu überqueren. Die Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft sehr spät wahrgenommen werden. Der Bremsweg eines Zuges bei 100 Kilometer in der Stunde beträgt bis zu 1000 Meter. Kostenlose Flyer zu dieser Problematik stellt die Bundespolizei zur Verfügung.

OTS: Bundespolizeiinspektion Magdeburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/74168 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_74168.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...