Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Bundespolizeiinspektion Magdeburg / BPOLI MD: Gefährliche Abkühlung: ...

24.06.2020 - 14:06:46

Bundespolizeiinspektion Magdeburg / BPOLI MD: Gefährliche Abkühlung: .... BPOLI MD: Gefährliche Abkühlung: Teenager klettern auf Eisenbahnbrücke, um in die Saale zu springen

Halle, Merseburg, Schkopau - Die heißen Temperaturen vom Dienstag, den 23. Juni 2020 veranlassten eine Gruppe von Teenagern zu einem gefährlichen Unterfangen: Mehrere Lokführer, die mit ihren Zügen auf der Bahnstrecke Halle - Merseburg unterwegs waren, bemerkten auf der Saalebrücke in der Ortslage Schkopau etliche Jugendliche, die sich auf dem Brückengeländer befanden und in die darunter fließende Saale sprangen. Die Beobachter gaben dies an ihre Notfallleitstelle weiter, die gegen 16.35 Uhr umgehend die Bundespolizei in Halle informierte. Daraufhin eilten gleich zwei Streifen auf dem schnellsten Weg zum Ereignisort und stellten ebenfalls fünf Teenager auf der Brücke fest. Glücklicherweise befanden sich alle nicht im unmittelbaren Gefahrenbereich des Bahnverkehrs. Als die Jugendlichen die Bundespolizisten erblickten, verließen sie unverzüglich die Brücke. Unter der Brücke befanden sich weitere fünf Personen. Die Bundespolizisten nahmen von allen die Personalien auf. Im Gespräch kam heraus, dass den sechs Jungen und vier Mädchen im Alter zwischen 13 und 19 Jahren nicht bewusst war, dass sie sich mit ihrem Handeln in Gefahr begeben hatten. Die Bundespolizisten wiesen alle vehement auf die Gefährlichkeit hin, die von Bahnanlagen ausgeht. Denn Bahnanlagen sind keine Spielplätze und Bahnbrücken keine Sprungtürme! Züge können Hindernissen nicht ausweichen. Ein 1200 Tonnen schwerer Zug mit 100 Stundenkilometern hat einen Bremsweg von über 1000 Metern. Windrichtungen beeinflussen die eigene Wahrnehmung eines heranfahrenden Zuges erheblich. Ein elektrisch betriebener Zug ist beispielsweise für das menschliche Ohr erst wahrnehmbar, wenn er sich schon im Vorbeifahren befindet. Von den Zügen geht eine enorme Sogwirkung aus. Auch bei dem Sprung von der Brücke in die Saale kann man sich erhebliche Verletzungen zuziehen. Die Bundespolizisten verwiesen danach alle des Platzes und informierten die jeweiligen Erziehungsberechtigten der Minderjährigen über das Freizeitverhalten ihrer Kinder. Auch sie wurden belehrt. Zudem wird ein Präventionsbeamter der Bundespolizeiinspektion Magdeburg erneut den Kontakt zu den Jugendlichen suchen und sie noch einmal eingehend zu der Thematik sensibilisieren. Durch den Einsatz kam es zu keinen Einschränkungen in den Bahnverkehr.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Magdeburg Telefon: +49 (0) 391 56549-504 Mobil: +49 (0) 152 / 04617860 E-Mail: bpoli.magdeburg.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/74168/4633102 Bundespolizeiinspektion Magdeburg

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Verantwortung für Versäumnisse - Hessens Polizeipräsident stürzt über Drohmail-Affäre. Nun muss der oberste Polizist im Land seinen Hut nehmen. Die hessische Polizei steht unter Verdacht, dass es in ihren Reihen ein rechtes Netzwerk gibt. (Politik, 14.07.2020 - 15:38) weiterlesen...

Drohmail-Affäre - Hessens Polizeipräsident tritt zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:26) weiterlesen...

Hessens Polizeipräsident tritt wegen Drohmail-Affäre zurück. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Dienstag in Wiesbaden mit. Wiesbaden - Hessens Landespolizeipräsident Udo Münch tritt wegen der Affäre um Droh-E-Mails und ein mögliches rechtes Netzwerk in der Polizei zurück. (Politik, 14.07.2020 - 15:20) weiterlesen...

In den Wald geflüchtet - Polizei sucht mit Großaufgebot nach bewaffnetem Mann Vier geraubte, geladene Dienstwaffen, der Täter im dichten Wald verschwunden: Die Polizei in Baden-Württemberg ist im Großeinsatz, im Schwarzwaldstädtchen Oppenau herrscht Ausnahmezustand. (Politik, 13.07.2020 - 19:58) weiterlesen...

Abfrage bei Standesämtern - CDU-Innenexperte Schuster verteidigt Stuttgarter Polizei. Eine Selbstverständlichkeit, sagt der Innenminister. Doch die Kritik ist heftig. Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. (Politik, 13.07.2020 - 15:44) weiterlesen...

Nach der Krawallnacht im Juni - Stuttgarter Polizei verteidigt Abfrage bei Standesämtern. Den Vorwurf, man wolle «Stammbaumforschung» betreiben, wies das Polizeipräsidium zurück. Bei ihren Ermittlungen zur Stuttgarter Krawallnacht will die Polizei auch das Umfeld der Verdächtigen und deren familiären Hintergrund beleuchten. (Politik, 12.07.2020 - 17:28) weiterlesen...