Polizei, Kriminalität

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf / BPOLI LUD: Ukrainische ...

13.06.2018 - 14:41:48

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf / BPOLI LUD: Ukrainische .... BPOLI LUD: Ukrainische Schwarzarbeiter auf der Rückreise in die Heimat ertappt

Görlitz - Bei einer auf dem Autobahnrastplatz Wiesaer Forst durchgeführten Kontrolle eines voll besetzten ukrainischen Linienbusses stellten Bundespolizisten gestern Nachmittag bei vier Männern Unregelmäßigkeiten fest. Die betreffenden Ukrainer (23, 23, 44, 49) wiesen sich mit gültigen Reisepässen aus und verfügten zum Teil über polnische Visa. Grundsätzlich wäre mit diesen Dokumenten ein Aufenthalt im Schengen-Raum für 90 Tage innerhalb von 180 Tagen ohne weiteres möglich gewesen, wäre da nicht der entstandene Verdacht der unerlaubten Erwerbstätigkeit. Es waren schließlich hinreichende Beweise für eine Schwarzarbeit im Bundesgebiet gefunden worden. Darüber hinaus hatte einer der Verdächtigen eine auf seinen Namen ausgestellte rumänische Identitätskarte in seinem Gepäck versteckt. Alles in allem führten die Umstände dazu, dass die Bundespolizei dem Quartett das Reiserecht aberkannte, Ermittlungen wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise einleitete und den Fall aus ausländerrechtlicher Hinsicht der zuständigen Ausländerbehörde übergab. Gegen den Ukrainer, welcher die gefälschte rumänische ID-Karte mitführte, wird außerdem wegen des Verdachts des Verschaffens falscher amtlicher Ausweise ermittelt. Neben der Sicherstellung der Fälschung erfolgte zudem die Beschlagnahme von insgesamt 1.500,00 Euro. Bei dem beschlagnahmten Betrag handelt es sich um illegal erlangten Arbeitslohn.

Bereits am Montagabend waren zwei mutmaßliche Schwarzarbeiter aus der Ukraine während ihrer Rückreise in die Heimat ertappt worden. Die 44 und 48 Jahre alten Männer hatten zu Protokoll gegeben, dass sie ca. drei Wochen im Raum Mannheim gemeinsam als Bauarbeiter gewerkelt hatten - gleichfalls ohne Genehmigung. Das Duo saß in einem litauischen Bus, der auf dem Rastplatz An der Neiße kontrolliert wurde.

OTS: Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/74160 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_74160.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 0 35 81 - 3 62 67 21 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_pir

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...