Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf / BPOLI LUD: Ukrainische Reisegruppe ...

13.10.2020 - 13:27:19

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf / BPOLI LUD: Ukrainische Reisegruppe .... BPOLI LUD: Ukrainische Reisegruppe reist nach gescheitertem Asylantrag unerlaubt ein

G?rlitz, BAB 4 - Nach einem in Frankreich gestellten und sp?ter gescheitertem Asylantrag hatte sich eine ukrainische Reisegruppe zur R?ckkehr in die Ukraine entschlossen. Nun wird ermittelt, inwiefern eine Frau (37) und ihre sieben m?nnlichen Begleiter (22 bis 43) bei ihrer R?ckreise unerlaubt die franz?sisch-deutsche Grenze passierten und damit m?glicherweise strafbar handelten.

Am sp?ten Montagnachmittag, 12. Oktober 2020, war Bundespolizisten auf der Autobahn ein in Richtung Polen fahrender Kleintransporter mit ukrainischer Zulassung aufgefallen. Auf dem Rastplatz Wiesaer Forst wurde das Fahrzeug gestoppt, der ukrainische Fahrer (19) und dessen Passagiere kontrolliert. Auf Nachfrage erkl?rte der 19-J?hrige, dass er mit seinem Gro?raumtaxi von der Gruppe f?r dessen Transfer von Frankreich in die Ukraine gechartert wurde.

Ersten Erkenntnissen nach hatten sich die Frau und die M?nner seit Anfang August bzw. Anfang September im westlichen Nachbarland aufgehalten und das keinesfalls als Touristen. Sp?ter lehnten dann franz?sische Beh?rden ihre Asylantr?ge ab. Daraufhin traten alle gemeinsam die R?ckreise ins Heimatland an. Was die R?ckkehrer dabei nicht beachtet hatten ist der Umstand, dass ihre Reisefreiheit gewisserma?en auf der Strecke geblieben war. Nach dem vorangegangenen Daueraufenthalt in der franz?sischen Republik h?tten sie schlie?lich f?r eine erneute Einreise in die Bundesrepublik ein Visum oder einen Aufenthaltstitel ben?tigt. So aber wurde Anzeige wegen des Versto?es gegen das Aufenthaltsgesetz erstattet. Der Reisegruppe wird nun eine Frist gesetzt, bis zu der die Ausreise aus Deutschland zu erfolgen hat.

Der erste Verdacht gegen den Taxifahrer, wonach es sich bei dem jungen Mann um einen Schleuser gehandelt haben k?nnte, hatte sich kurz nach der Kontrolle entkr?ftet.

R?ckfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf Pressesprecher Michael Engler Telefon: 03581 - 3626 6110 E-Mail: bpoli.ludwigsdorf.presse@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/74160/4732503 Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf

@ presseportal.de