Polizei, Kriminalität

Bundespolizeiinspektion Konstanz / BPOLI-KN: Meldungen der ...

03.12.2018 - 18:01:28

Bundespolizeiinspektion Konstanz / BPOLI-KN: Meldungen der .... BPOLI-KN: Meldungen der Bundespolizeiinspektion Konstanz (01./ 02.12.2018)

Konstanz/ Singen - Nachstehend Vorkommnisse vom vergangenen Wochenende (01./ 02.12.2018):

Festnahme im Reisebus

Im Rahmen der Binnengrenzfahndung überprüften gestern Abend (02.12.2018) Beamte der Bundespolizei in Konstanz einen 34-jährigen Reisenden in einem Fernreisebus aus Italien. Dabei wurde festgestellt, dass gegen den tunesischen Staatsangehörigen ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Karlsruhe vorlag.

Das Amtsgericht Karlsruhe hatte den Mann im Jahr 2016 wegen Diebstahls zu einer Geldstrafe in Höhe von 1.050.- EUR verurteilt (Urteil rechtskräftig seit Mai 2016). Der Verurteilte hatte die Geldstrafe bisher aber nicht bezahlt bzw. war unbekannten Aufenthalts. Daher erließ die Staatsanwaltschaft schließlich den Vollstreckungshaftbefehl.

Auch gestern zahlte der Polizeipflichtige die geforderte Geldstrafe nicht und wurde daher zum Zwecke der Verbüßung einer 137-tägigen Ersatzfreiheitsstrafe in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Bei der Identitätsfeststellung im Reisebus war durch die Bundespolizei zudem festgestellt worden, dass die Person keinen erforderlichen Aufenthaltstitel nachweisen konnte. Aufenthaltsbeendende Maßnahmen im Anschluss an die Haft werden derzeit geprüft.

Unerlaubte Einreisen entgegen Wiedereinreisesperre

Ebenfalls im Rahmen der Binnengrenzfahndung überprüfte gestern Nachmittag (02.12.2018) ein deutsch-schweizerisches Fahndungsteam der Gemeinsamen Operativen Dienstgruppe (GOD) Bodensee, bestehend aus Bundespolizei und Schweizer Grenzwachtkorps, im Konstanzer Stadtgebiet zwei algerische Staatsangehörige.

Im Rahmen der Identitätsfeststellung stellten die Fahnder fest, dass die 20- und 34-Jährigen keinen gültigen Pass sowie keine Schengen wirksamen Aufenthaltstitel vorlegen konnten. Beide Männer sind als Asylsuchende bereits in der Schweiz registriert. Gegen sie bestand zudem seit Oktober 2018 eine Wiedereinreisesperre für Deutschland nach damals bereits erfolgter Zurückschiebung in die Schweiz.

Die Polizeipflichtigen, die bereits wegen Diebstahlsdelikten polizeilich in Erscheinung getreten sind, wurden am Abend in die Schweiz zurückgeschoben.

Festnahme im Bahnhof Singen

Am Samstag (01.12.2018) fahndeten Beamte der Bundespolizei im Singener Bahnhof und überprüften dabei auch einen 77-jährigen Reisenden. Dabei wurde festgestellt, dass gegen den deutschen Staatsangehörigen ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Konstanz vorlag.

Das Amtsgericht Überlingen hatte den Mann in diesem Jahr wegen Betruges zu einer Geldstrafe in Höhe von 3.000.- EUR verurteilt (Urteil rechtskräftig seit September 2018). Der Verurteilte hatte die Geldstrafe bisher aber nicht bezahlt bzw. war unbekannten Aufenthalts. Daher erließ die Staatsanwaltschaft schließlich den Vollstreckungshaftbefehl.

Mit Wertersatzeinziehung und Kosten waren nun insgesamt 4.500.- EUR zu zahlen. Aber auch am Samstag beglich der Polizeipflichtige diesen Betrag nicht und wurde daher zum Zwecke der Verbüßung einer 100-tägigen Ersatzfreiheitsstrafe in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Werle

OTS: Bundespolizeiinspektion Konstanz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/116092 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_116092.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Konstanz Konrad-Zuse-Str. 6 78467 Konstanz Telefon: 07531 1288 - 104 (zentral: -0) Mobil: 0175 901 8776 Fax: 07531 1288 - 199 E-Mail: bpoli.konstanz.oea@polizei.bund.de E-Mail: bpoli.konstanz@polizei.bund.de

Internet: www.bundespolizei.de Internet: www.komm-zur-bundespolizei.de Facebook: www.facebook.com/BundespolizeiKarriere Twitter: https://twitter.com/bpol_bw

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtsextremismus - Affäre um Frankfurter Polizisten im Landtags-Innenausschuss. Aber ist das alles? In Wiesbaden soll der Innenausschuss die Ausmaße des Polizei-Affäre ans Licht bringen. Wegen rechter Botschaften und Symbole in einer Chatgruppe von Polizisten wird ermittelt. (Politik, 19.12.2018 - 07:18) weiterlesen...

Rechtsextremes Netzwerk? - Vorwürfe gegen Frankfurter Polizisten im Landtagsausschuss Wiesbaden - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßlich rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigen heute (10.00 Uhr) den Innenausschuss des hessischen Landtags. (Politik, 19.12.2018 - 05:32) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...