Polizei, Kriminalität

Bundespolizeiinspektion Kassel / BWeitere Körperverletzung am ...

02.01.2018 - 15:41:49

Bundespolizeiinspektion Kassel / BWeitere Körperverletzung am .... BWeitere Körperverletzung am Heilig Abend im Bereich des Kasseler Hauptbahnhofes

Kassel (Landkreis Kassel) - Wie bereits am 27.12.2017 berichtet, kam es am Heilig Abend, gegen 3 Uhr nachts, während einer Veranstaltung in der "Caricatura" (Kulturbahnhof), zu einer Körperverletzung mittels Fausthieb.

Zwischenzeitlich meldete sich ein Zeuge bei der Bundespolizei in Kassel und teilte mit, dass es in der selben Nacht, gegen 3.30 Uhr, auf dem Bahnhofsvorplatz zu weiteren Körperverletzungen gekommen sei. Möglicherweise handelte es sich um den selben Täter.

In diesem Zusammenhang sich die Bundespolizei nun nach weiteren Zeugen und eventuellen Opfern.

Diese werden gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Kassel, unter der Telefon Nummer 0561/81616-0 oder über die kostenfreien Service-Nummer - 0800 6 888 000 bzw. über www.bundespolizei.de zu melden.

Ursprüngliche Pressemeldung vom 27.12.2017: Mann bekommt Fausthieb ins Gesicht Ein bislang Unbekannter schlug am Heiligen Abend, gegen 3 Uhr nachts, während einer Veranstaltung in der "Caricatura" (Kulturbahnhof) einen 25-Jährigen aus Kassel ins Gesicht.

Der Schläger hätte zuvor noch andere Besucher bei der Veranstaltung im Kasseler Hauptbahnhof angerempelt. Als der 25-Jährige den Rüpel ansprach, schlug dieser gleich dreimal zu. Der Schläger traf den Kasseler mehrfach im Gesicht der hierdurch Schwellungen im Gesicht erlitt. Zudem ging die Brille des Opfers dabei zu Bruch. Danach flüchtete der Unbekannte.

Der Schläger wurde wie folgt beschrieben: Der Mann war etwa 175 cm groß, hatte blonde, kurze Haare und eine kräftige Figur. Er trug eine grüne Jacke mit einem Pelzkragen (evtl. Bomberjacke).

Zeugen gesucht: Wer Angaben zu dem Fall machen kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizeiinspektion Kassel, unter der Telefon Nummer 0561/81616-0 oder über die kostenfreien Service-Nummer - 0800 6 888 000 bzw. über www.bundespolizei.de zu melden.

OTS: Bundespolizeiinspektion Kassel newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/63990 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_63990.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel Heerstr. 5 34119 Kassel Peter Dittel Telefon: 0561 81616 0 E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_koblenz

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...