Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Obs, Polizei

Bundespolizeiinspektion Kassel / BJugendliche fahren mit Rollern ...

06.04.2021 - 17:17:54

Bundespolizeiinspektion Kassel / BJugendliche fahren mit Rollern .... BJugendliche fahren mit Rollern in Tunnel der Schnellfahrstrecke (FOTO)

Morschen (Schwalm-Eder-Kreis) - Mit Blaulicht und Martinshorn r?ckte die Bundespolizei am Ostersonntag (4.4.), gegen 18:00 Uhr, zum Sengebergtunnel bei Morschen-Wichte (Schnellfahrstrecke Hannover W?rzburg) aus. Der Grund f?r den Einsatz der Bundespolizei sowie der Polizei aus Melsungen und Homberg waren die Meldungen besorgter B?rger. Nach deren Informationen sollen mehrere Jugendliche mit Kleinkraftr?dern und Motorrollern den Tunnel der ICE-Strecke befahren und wieder verlassen haben.

ICE Strecke gesperrt - Zugverkehr gestoppt

Die Schnellfahrstrecke wurde aus Sicherheitsgr?nden f?r rund eine Stunde gesperrt. Eine Absuche des Tunnels durch Bundespolizisten und einen Notfallmanager der Deutschen Bahn AG blieb erfolglos. Auch ein Hubschrauber der Bundespolizei war an der Suche beteiligt.

Insgesamt f?nf nachfolgende Z?ge versp?teten sich durch den Polizeieinsatz und die Streckensperrung um rund 30 Minuten.

Ein weiterer B?rger teilte der Bundespolizei mit, dass er die Jugendlichen wegen deren gef?hrlichen Unternehmungen angesprochen h?tte. Diese seien allerdings unbeeindruckt in Richtung Nieder-Beisheim weitergefahren.

Bundespolizei warnt!

"Solche Verhaltensweisen sind absolut lebensgef?hrlich und nat?rlich auch verboten!" betonte die Leiterin der Bundespolizeiinspektion Kassel, Polizeidirektorin Sonja Koch-Schulte.

Z?ge sind auf dieser Bahnstrecke mit rund 250 km/h unterwegs. Der Bremsweg eines Zuges betr?gt rund einen Kilometer. Die Gefahr, von Z?gen erfasst und get?tet zu werden, ist sehr gro?.

Kommt es im Zusammenhang mit solchen Verhaltensweisen zu Unf?llen im Bahnverkehr, kommen auf die Verursacher, neben strafrechtlichen Konsequenzen, auch zivilrechtliche Forderungen (Schadenersatzforderungen) der Verkehrsunternehmen zu.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat die Ermittlungen aufgenommen.

Wer Hinweise zu den Jugendlichen geben kann, wird gebeten, sich bei der Bundespolizei unter der Tel.-Nr. 0561 816160 beziehungsweise ?ber www.bundespolizei.de zu melden.

R?ckfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel Heerstr. 5 34119 Kassel Pressesprecher Klaus Arend Telefon: 0561/81616 - 1011; Mobil: 0175/90 28 384 E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_koblenz

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/63990/4882383 Bundespolizeiinspektion Kassel

@ presseportal.de