Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Bundespolizeiinspektion Hamburg / BUnter Polizeibegleitung ins ...

20.04.2021 - 14:22:19

Bundespolizeiinspektion Hamburg / BUnter Polizeibegleitung ins .... BUnter Polizeibegleitung ins Krankenhaus - alkoholbedingter Treppensturz im Hauptbahnhof f?hrte zu Kopfplatzwunde und Armfraktur

Hamburg - Am 19.04.2021 gegen 17:00 Uhr st?rzte ein 32-j?hriger polnischer Staatsangeh?riger vermutlich aufgrund ?berh?hten Alkoholkonsums auf der Treppe im Hamburger Hauptbahnhof vom S?dsteg zum Bahnsteig 2. Hierbei erlitt er eine stark blutende Kopfplatzwunde.

Reisende halfen dem Mann, der auf der Treppe kauerte.

Eine Streife der Hamburger Bundespolizei eilte herbei und k?mmerte sich um den Verletzten. Ein RTW wurde alarmiert, zugleich leisteten die Bundespolizisten Erste Hilfe.

Der Mann wurde jedoch zunehmend aggressiver und schien aufgrund seiner ?berh?hten Alkoholisierung nicht mehr "Herr seiner Sinne" zu sein. Er versuchte mehrfach davonzulaufen, woran er aber durch die Beamten zu seinem Schutze gehindert wurde, denn er konnte sich kaum auf den Beinen halten.

Die Wunde musste nach Einsch?tzung der vor Ort eingetroffenen Mitarbeiter des Rettungsdienstes im Krankenhaus behandelt werden.

Da sich der Pole weigerte, die Rettungsdienstmitarbeiter zum RTW zu begleiten, mussten die Bundespolizisten ihn mit Nachdruck dorthin f?hren. Er schlug um sich, so dass ihm Handfesseln angelegt werden mussten. Mehrfach sperrte er sich gegen die Ma?nahmen und leistete erheblichen Widerstand.

Unter Polizeibegleitung wurde er in ein Hamburger Krankenhaus eingeliefert. Auch von hier versuchte er mehrfach erfolglos zu fl?chten.

Neben der Versorgung der Kopfplatzwunde stellte sich im Laufe weitergehender Untersuchungen heraus, dass sich der 32-J?hrige durch den Sturz auch den Arm gebrochen hatte.

Augenscheinlich erkannte der Verletzte nun allm?hlich den Ernst der Lage, beruhigte sich und konnte anschlie?end den Mitarbeitern des Krankenhauses zur weiteren medizinischen Betreuung und Versorgung in deren Obhut ?bergeben werden.

Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Hinweis: Der Atemalkoholwert konnte nicht ermittelt werden.

R?ckfragen bitte an:

Thomas Hippler Telefon: 0173/ 678 3461 E-Mail: Thomas.Hippler@polizei.bund.de www.bundespolizei.de https://twitter.com/bpol_nord

Bundespolizeiinspektion Hamburg Wilsonstra?e 49, 51 a-b, 53 a-b 22045 Hamburg

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/70254/4893848 Bundespolizeiinspektion Hamburg

@ presseportal.de