Polizei, Kriminalität

Bundespolizeiinspektion Hamburg / BSchnelle Festnahme durch ...

02.12.2018 - 15:06:21

Bundespolizeiinspektion Hamburg / BSchnelle Festnahme durch .... BSchnelle Festnahme durch Bundespolizei nach Videoauswertung und Fahndung

Hamburg - Am 30.11.2018 gegen 16.00 Uhr nahmen Zivilfahnder der Bundespolizei nach einer gezielten Fahndung einen Mann(m.23) am Hamburger Hauptbahnhof fest. Der indische Staatsangehörige ist dringend verdächtig sich den Rucksack (Inhalt: u.a. Digitalkamera, Tablet-PC) einer Frau (w.66) im Wert von 1.300 Euro rechtswidrig zugeeignet zu haben. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der polizeilich einschlägig bekannte Mann über den Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Hamburg der Untersuchungshaftanstalt zugeführt.

+++Anzeige / Videosichtung / Fahndung / Festnahme+++

+++Anzeige+++

Zuvor vergaß eine Frau (w.66) gegen 11.40 Uhr in einem Fotofix-Automaten im Hamburger Hauptbahnhof ihren mitgeführten Rucksack. Die deutsche Staatsangehörige konnte bei einer umgehend durchgeführten "Nachschau" ihren Rucksack nicht mehr dort auffinden und meldete den Vorfall eingesetzten Polizeibeamten im Bundespolizeirevier am Hauptbahnhof.

+++Videoauswertung / Aufnahmen Ü-Kameras+++

Nach einer umgehend durchgeführten Sichtung der Aufnahmen entsprechender Überwachungskameras konnten Bundespolizisten die Tathandlung und den Tatverdächtigen im Nachgang auf dem gesicherten Videomaterial entdeckten. Besonders dreist: Der Beschuldigte nahm den Rucksack an sich und ging anschließend direkt mit seiner "Beute" an einem DB-Fundbüro vorbei.

+++Fahndung / Festnahme+++

Im Rahmen einer gezielten Fahndung konnten Zivilfahnder der Bundespolizei aufgrund des guten Videomaterials den mutmaßlichen Täter gegen 16.00 Uhr am Hauptbahnhof wiedererkennen und festnehmen. Den Rucksack führte der Beschuldigte mit sich, leider fehlten bereits einige Gegenstände, die sich zuvor im Rucksack befanden.

Nach weiteren Ermittlungen wurde festgestellt, dass gegen den Mann fünf Aufenthaltsermittlungen verschiedener Staatsanwaltschaften aufgrund von Eigentumsdelikten bestehen.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der polizeilich einschlägig bekannte Mann über den Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Hamburg der Untersuchungshaftanstalt zugeführt. Bundespolizisten leiteten ein Strafverfahren wegen Unterschlagung gegen den Beschuldigten ein. Die weiteren Ermittlungen werden vom Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Hamburg geführt.

Die Bundespolizeiinspektion Hamburg rät:

Der Ideenreichtum der Taschendiebe kennt keine Grenzen - Schützen Sie sich vor Taschendiebstahl! Nutzen Sie aktive Veranstaltungen der polizeilichen Kriminalprävention sowie Angebote im Internet.

"Bringen Sie jeden Diebstahl umgehend zur Anzeige. Oftmals können Täter durch Auswertung der Aufnahmen entsprechender Überwachungskameras identifiziert und später festgenommen werden." Weitere Informationen zur Thematik erhalten Sie unter: www.bundespolizei.de

OTS: Bundespolizeiinspektion Hamburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70254 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70254.rss2

Pressesprecher Rüdiger Carstens Mobil 0172/4052 741 E-Mail: ruediger.carstens@polizei.bund.de www.bundespolizei.de https://twitter.com/bpol_nord

Bundespolizeiinspektion Hamburg

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...