Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Bundespolizeiinspektion Flughafen Hamburg / BHamburg Airport: ...

08.01.2020 - 09:11:34

Bundespolizeiinspektion Flughafen Hamburg / BHamburg Airport: .... BHamburg Airport: Patrone in Hosentasche sorgt für Ärger, Betrüger festgenommen, Schwarzfahrerin muss zahlen

Hamburg - Die Bundespolizei am Flughafen Hamburg hat am Dienstag alle Hände voll zu tun gehabt.

Am Morgen war ein 32-jahriger Deutscher auf dem Weg nach Wien. In der Luftsicherheitskontrolle fanden die Beamten in der Hosentasche des Mannes eine 9mm-Patrone. Da es sich hierbei um einen verbotenen Gegenstand nach dem Waffengesetz handelt, wurde die Patrone sichergestellt. Der Mann erhielt eine Strafanzeige und flog anschließend weiter nach Österreich.

Wenig später stellte sich ein 41-jähriger Bulgare zur grenzpolizeilichen Ausreisekontrolle für den Flug nach Varna an. Als die Beamten der Bundespolizei seine Daten überprüften, stellten sie fest, dass er von der Staatsanwaltschaft Bremen seit Dezember 2019 wegen Betruges gesucht wird. Der Mann hatte 650 Euro Geldstrafe zu zahlen. Da der Mann nicht genug Bargeld dabei hatte, rief er seine Ehefrau an und bat sie, das Geld auf einer anderen Polizeidienststelle einzuzahlen. Nach erfolgter Zahlung der geforderten Summe durch die Ehefrau wurde der Mann auf freien Fuß gesetzt. Seinen geplanten Flug hat er jedoch verpasst.

Gegen 10 Uhr ist eine 25-jährige Rumänin mit einem Flug aus Bukarest in Hamburg gelandet. Bei der grenzpolizeilichen Einreisekontrolle stellten die Beamten fest, dass die Frau seit Dezember 2019 wegen des Erschleichens von Leistungen von der Staatanwaltschaft München I zur Festnahme ausgeschrieben ist. Sie hatte insgesamt 525 Euro Geldstrafe zu zahlen; hinzu kamen Kosten i. H. v. 73,50 Euro. Nach Zahlung der geforderten Gesamtsumme von 598,50 Euro konnte die Person weiterreisen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flughafen Hamburg Marcus Henschel Telefon: 040 500 27-104 Mobil: 0172 427 56 08 Fax: 040 500 27-272 E-Mail: marcus.henschel@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70277/4486028 Bundespolizeiinspektion Flughafen Hamburg

@ presseportal.de