Polizei, Kriminalität

Bundespolizeiinspektion Dresden / BPOLI DD: Bundespolizei findet ...

03.12.2018 - 15:56:53

Bundespolizeiinspektion Dresden / BPOLI DD: Bundespolizei findet .... BPOLI DD: Bundespolizei findet gesuchte Straftäter und vollstreckt Haftbefehle

Dresden - Am Freitagnachmittag, den 30.11.2018 wurde im internationalen Reisezug von Prag nach Dresden ein junges Pärchen kontrolliert.

Der algerische Staatsangehörige (33) und die tschechische Staatsangehörige (22) gaben sich als Ehepaar aus. Der vermeintliche Gatte war weder im Besitz von amtlichen Reise- und Ehedokumenten, noch konnten beide Fahrkarten vorweisen.

Die Bundespolizisten nahmen die Personen mit zur Bahnhofswache. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass beide nicht verheiratet sind. Folglich reiste der algerische Staatsbürger unerlaubt ein und seine weibliche Begleiterin leistet hierbei Beihilfe.

Außerdem wurde der 33-Jährige von zwei Staatsanwaltschaften, wegen Diebstahls und Erschleichen von Leistungen per Haftbefehl gesucht. Die geforderte Geldstrafe konnte er nicht begleichen und musste nun eine neunmonatige Haftstrafe antreten.

Am Sonntagnachmittag, gegen 15:45 Uhr wird die Bundespolizei im Hauptbahnhof Dresden durch Zeugen auf einen aggressiven Schläger hingewiesen.

Dieser hatte im Vorfeld einen 19-jährigen afghanischen Staatsangehörigen geschlagen, angespuckt und andere Reisende in der Kuppelhalle belästigt. Dank der präzisen Zeugenbeschreibung gelang es Bundespolizisten den Angreifer und das Opfer in Tatortnähe zu identifizieren.

Der Gesuchte verweigerte sich zunächst der Identitätsfeststellung und wurde mit zur Bahnhofswache genommen. Hier gelang es den Täter namentlich bekannt zu machen, dabei stellten die Beamten zudem fest, dass der 42- jährige deutsche Staatsangehörige wegen Diebstahls mit Haftbefehl gesucht wird.

Offenbar gelang es dem 42-Jährigen auch in der Wache nicht seine Aggression zu zügeln. Denn auch hier wollte er zuschlagen und die Polizisten angreifen. Er wurde überwältigt und gefesselt, anschließend klagte er über Schmerzen in der Hand. Daraufhin wurde er einem Arzt vorgestellt, dieser konnte aber keinen medizinischen Befund diagnostizieren.

Vom Krankenhaus ging es dann direkt in die Dresdener Haftanstalt.

Neue Ermittlungen wegen Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte wurden seitens der Bundespolizei eingeleitet.

OTS: Bundespolizeiinspektion Dresden newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/74162 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_74162.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Dresden Pressestelle Telefon: 0351 / 81502 - 2020 E-Mail: bpoli.dresden.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_pir

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei entdeckt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 15:28) weiterlesen...

Vorwürfe gegen Polizisten: Gewerkschaft «erschüttert». Der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow sprach von «skandalösen Taten» und forderte «das kompromisslose Entfernen aus dem Polizeidienst», falls sich die Vorwürfe bestätigen. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Hessen ermitteln gegen fünf Beamte, die sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben sollen. Berlin - Die Gewerkschaft der Polizei ist erschüttert und erbost über ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei. (Politik, 17.12.2018 - 13:50) weiterlesen...