Polizei, Kriminalität

Bundespolizeiinspektion Bexbach / BErfolgreiches ...

15.04.2019 - 13:46:19

Bundespolizeiinspektion Bexbach / BErfolgreiches .... BErfolgreiches Fahndungswochenende für die Bundespolizei im Saarland

Saarbrücken - Insgesamt rund 40 Fahndungstreffer verzeichnete die Bundespolizei im Saarland am Wochenende. Darunter konnten drei Haftbefehle vollstreckt werden. So wurde am 13.4. gegen 23.00 Uhr, im Raum Völklingen, ein 41-jähriger polnischer Staatsangehöriger Verhaftet, der mit internationalem Haftbefehl von den polnischen Behörden gesucht wurde. Wegen verschiedener Delikten wurde der Mann in Polen zu einer Freiheitsstrafe von 1 Jahr verurteilt. Bei seiner Verhaftung wurde weiter festgestellt, dass er in Deutschland ein Fahrzeug unter Alkoholeinfluss und ohne im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein führte. Nun muss er sich auch der deutschen Gerichtsbarkeit gegenüber verantworten. Am 14.04. gegen 21.15 Uhr wurde ein 43-jähriger Deutscher der von den Justizbehörden im Saarland wegen Eigentums/Vermögensdelikten gesucht wurde verhaftet. Den haftbefreienden Betrag in Höhe von 773,50 konnte die Person nicht entrichten und muss nun die nächsten 70 Tage in der Justizvollzugsanstalt in Ottweiler verbringen. Ein 27-jähriger Franzose wurde in Saarbrücken, Metzter Landstraße, auf Grund eines bestehenden Haftbefehles verhaftet. Auch er konnte den haftbefreienden Betrag in Höhe von rund 2100EUR nicht entrichten und wurde in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Weitere 32 Fahndungstreffer für Staatsanwaltschaft und Gerichte konnten verzeichnet werden, indem der Wohnsitz zur Durchführung von Strafverfahren ermittelt werden konnte.

OTS: Bundespolizeiinspektion Bexbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70140 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70140.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Bexbach Pressesprecher Dieter Schwan Telefon: 06826/5221007 Mobil: 0177/7133686 E-Mail: dieter.schwan@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Tumult in Mülheim - 50 Männer umzingeln Polizisten bei Verkehrskontrolle. Doch die Verkehrskontrolle im Ruhrgebiet endete mit Tumult und einem Großeinsatz. Eigentlich wollten Mülheimer Polizisten nur einen nach Alkohol riechenden Autofahrer zur Blutprobe auf die Wache mitnehmen. (Politik, 20.04.2019 - 14:06) weiterlesen...

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...