Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Bundespolizeiinspektion Berggie?h?bel / BPOLI BHL: Bundespolizei ...

14.04.2021 - 12:27:40

Bundespolizeiinspektion Berggie?h?bel / BPOLI BHL: Bundespolizei .... BPOLI BHL: Bundespolizei bek?mpft Schleusungskriminalit?t - Vier Durchsuchungen in Nordrhein-Westfalen wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausl?ndern

Pirna/Aachen/Duisburg/Ratingen - Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Dresden durchsucht die Bundespolizei seit den Morgenstunden des 14. April 2021 vier Wohnungen in Aachen, Ratingen und Duisburg. Die Ma?nahmen der Bundespolizei richten sich derzeit gegen vier Beschuldigte, welche bulgarische sowie t?rkische Staatsangeh?rige sind. Diese stehen im Verdacht des gewerbsm??igen Einschleusens von Ausl?ndern. Die Staatsanwaltschaft Dresden hatte f?r diese Ma?nahme vier Durchsuchungsbeschl?sse bei Gericht erwirkt. Im Zuge der heutigen Durchsuchungsma?nahmen konnte eine Person angetroffen werden, bei dem der Verdacht besteht, dass er unter totalgef?lschten Dokumenten in das Bundesgebiet eingereist war. Nach Abschluss der polizeilichen Ma?nahmen soll dieser der zust?ndigen Ausl?nderbeh?rde mit dem Ziel ?bergeben werden, den unerlaubten Aufenthalt zu beenden.

Die Ermittlungen der Bundespolizei ergaben bisher, dass die beschuldigten M?nner und eine Frau in mehreren F?llen illegal t?rkische Staatsangeh?rige nach Deutschland eingeschleust haben sollen.

Im Oktober 2020 konnte die Bundespolizei bei Fahndungsma?nahmen auf der Bundesautobahn 17 in Sachsen eine Einschleusungshandlung mit vier unerlaubt eingereisten Personen aus der T?rkei unterbinden. Die anschlie?enden Ermittlungen der Bundespolizeiinspektion Berggie?h?bel ergaben Beweise, dass f?r diese Tat eine Schleuserorganisation aus Nordrhein-Westfalen verantwortlich ist. Die Geschleusten sollten mit PKW ?ber die Balkanroute durch Europa nach Deutschland transportiert worden sein. Bei den Wohndurchsuchungen wurden Beweismittel in Form von elektronischen Speichermedien, Mobiltelefonen, totalgef?lschte Reisedokumente und verfahrensrelevanten Schriftst?cke beschlagnahmt. Diese m?ssen in der Folge ausgewertet werden.

Bei dem Einsatz kamen insgesamt 50 Bundespolizistinnen und Bundespolizisten zum Einsatz. Die Ermittlungen in diesem Verfahren dauern an.

R?ckfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Berggie?h?bel Pressesprecher Steffen Ehrlich Telefon: 03 50 23 - 676 505 E-Mail: bpoli.berggiesshuebel.oea@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/74163/4888482 Bundespolizeiinspektion Berggie?h?bel

@ presseportal.de