Polizei, Kriminalität

Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim / BMann mit ...

17.04.2019 - 10:11:38

Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim / BMann mit .... BMann mit Glasflasche beworfen / Täter mit orangefarbenen Haaren flüchtet

Oldenburg (Oldb.) - Hauptbahnhof; Ein bislang unbekannt gebliebener Täter hat in der Nacht zu Mittwoch im Bereich des Haupteingangs des Oldenburger Hauptbahnhofs einen 29-Jährigen mit einer Glasflasche attackiert. Laut den bisherigen Ermittlungen war der Geschädigte am heutigen Mittwoch gegen 00:45 Uhr durch den noch unbekannten Mann aus ca. 5 Meter Entfernung mit einer Glasfalsche beworfen worden. Der Geschädigte wurde dabei am Rücken getroffen und klagte über Schmerzen. Eine ärztliche Behandlung wurde jedoch nicht Anspruch genommen. Scheinbar kennen sich der Tatverdächtige und Opfer flüchtig. Ursächlich für den Konflikt war ein vor der Tat recht heftiger Streit um "Schlafplätze" im Bereich des Oldenburger Hauptbahnhofs. Der Tatverdächtige (TV) wird recht groß - ca. 1,90 cm - beschrieben. Auffällig seien zudem seine orangefarbenen kurzen Haare. Die Glasflasche hatte der TV aus einer mitgeführten roten Tasche gezogen. Da der Vorfall erst 35 Minuten später gemeldet wurde, verliefen sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen der Bundespolizei ohne Feststellungen. Strafrechtliche Ermittlungen u.a. wegen einer möglichen "Gefährlichen Körperverletzung" wurden eingeleitet. Sachdienliche Hinweise an die Bundespolizei in Oldenburg unter 0441 - 218 38 0.

OTS: Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70276 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70276.rss2

Rückfragen bitte an: Bundespolizeiinspektion Bad Bentheim Daniel Hunfeld Telefon: 05924 7892 111 E-Mail: Daniel.Hunfeld@Polizei.Bund.de www.bundespolizei.de Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Tumult in Mülheim - 50 Männer umzingeln Polizisten bei Verkehrskontrolle. Doch die Verkehrskontrolle im Ruhrgebiet endete mit Tumult und einem Großeinsatz. Eigentlich wollten Mülheimer Polizisten nur einen nach Alkohol riechenden Autofahrer zur Blutprobe auf die Wache mitnehmen. (Politik, 20.04.2019 - 14:06) weiterlesen...

Fahndung nach 18-Jähriger - Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind am Dienstag vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Maßnahme stehe in Zusammenhang mit einer FBI-Fahndung nach einer 18-Jährigen. Die Frau sei nach Colorado gereist und habe Drohungen gemacht. Sie sei bewaffnet und gelte als «extrem gefährlich», hieß es in einer Twitternachricht. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind vorsorglich abgeriegelt worden. (Politik, 17.04.2019 - 00:10) weiterlesen...

Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt. Littleton - Die Columbine Highschool, die vor 20 Jahren Schauplatz eines Amoklaufes wurde, und andere Schulen im US-Bundesstaat Colorado sind abgeriegelt worden. Die Polizei teilte auf Twitter mit, sie untersuche eine ernstzunehmende Bedrohung, von der die Schulen möglicherweise betroffen seien. Die Kinder seien in Sicherheit. Die Nachricht kurz Tage vor dem Jahrestag des Massakers an der Columbine Highschool: Am 20. April 1999 hatten dort zwei mit Pistolen und Gewehren bewaffnete Teenager zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Anschließend töteten sie sich selbst. Columbine Highschool nach Bedrohung abgeriegelt (Politik, 16.04.2019 - 22:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen. Doch bei Abrissarbeiten tauchen immer noch Datenträger auf. Auf die Polizei kommen weitere Fragen zu. Der mutmaßliche Tatort im Missbrauchsfall Lügde wurde von den Ermittlern längst freigegeben. (Politik, 16.04.2019 - 17:58) weiterlesen...

Missbrauchsfall - Polizei ermittelt zu neu entdeckten Datenträgern in Lügde. Erste Erkenntnisse der Polizei weisen nicht auf neue Beweise hin. Zum wiederholten Mal innerhalb weniger Tage werden bei den Abrissarbeiten am mutmaßlichen Tatort des Missbrauchsfalls von Lügde Datenträger gefunden. (Politik, 16.04.2019 - 08:34) weiterlesen...