Polizei, Kriminalität

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / BPOL NRW: Tumultartige Szenen im ...

03.12.2018 - 12:22:01

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / BPOL NRW: Tumultartige Szenen im .... BPOL NRW: Tumultartige Szenen im Essener Hauptbahnhof - 52-jährige Frau geschlagen und zu Boden gerissen - Bundespolizei ermittelt nach gefährlicher Körperverletzung

Essen - Wuppertal - Mit einem völlig unübersichtlichen Sachverhalt und vor allem großen Emotionen, sahen sich Einsatzkräfte der Bundespolizei am Freitagabend (30. November) im Essener Hauptbahnhof konfrontiert.

Gegen 20:30 Uhr wurde die Bundespolizei in die Haupthalle des Essener Hauptbahnhofs gerufen. Dort sollte es zu einer Schlägerei gekommen sein. Vor Ort trafen die Beamten auf eine 52-jährige Frau und ihre beiden Töchter (18,20) die allesamt aus Wuppertal stammen.

Zeugenaussagen zufolge soll die Wuppertalerin durch eine unbekannte Frau erst gegen die Beine getreten worden sein. Anschließend hätte die Unbekannte ihr Opfer zu Boden gerissen und dort auf sie eingeschlagen. Die 52-Jährige syrische Staatsangehörige erlitt so Verletzungen an den Beinen und im Gesicht.

Auf Grund der Personenbeschreibung der Angreiferin (Auffälliges Kopftuch) konnten Bundespolizisten kurz nach dem Vorfall, eine 40-jährige Frau aus Essen festnehmen. Da eine Sachverhaltsklärung auf Grund der emotionalen Verfassung beider Frauen und auf Grund von Verständigungsproblemen mit der syrischen Tatverdächtigen nicht möglich war, wurden alle Beteiligten zur Wache gebracht. Auch dort konnte das Motiv der 40-Jährigen nicht geklärt werden. Hierzu bedarf es nun weiterer Vernehmungen mit einem Dolmetscher.

Die Bundespolizei leitete gegen die Essenerin ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.

OTS: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70116 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70116.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Dortmund

- Pressestelle -

Telefon: 0231 562247-132 Mobil: +49 (0)173 7150710 E-Mail: presse.do@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89 44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Jugendliche wollen mit geklautem Bus nach Berlin. Nach Angaben der Polizei wollten die drei 14-Jährigen in die Garage einer Berufsschule einbrechen, um den dort parkenden Schulbus zu stehlen und damit noch am Abend nach Berlin zu fahren. Allerdings lösten die Teenager schon beim Aufbrechen des Garagentors den Alarm aus. Die zwei Jungen wurden bereits in der Vergangenheit von der Polizei wegen versuchten Autodiebstahls erwischt. Flensburg - Zwei Jungen und ein Mädchen sind am Sonntagabend bei dem Versuch, in Flensburg einen Kleinbus zu klauen, gefasst worden. (Politik, 17.12.2018 - 05:56) weiterlesen...

Jugendliche wollen mit geklauten Bus nach Berlin. Nach Angaben der Polizei wollten die drei 14-Jährigen in die Garage einer Berufsschule einbrechen, um den Schulbus zu stehlen und damit noch am Abend nach Berlin zu fahren. Allerdings ging beim Aufbrechen des Garagentors der Alarm los. Der Polizei sagten die Drei, sie hätten einen Ausflug machen wollen. Die Jungen sind der Polizei bereits wegen versuchten Autodiebstahls bekannt. Flensburg - Zwei Jungen und ein Mädchen sind am Abend bei dem Versuch, in Flensburg in Schleswig-Holstein einen Kleinbus zu klauen, gefasst worden. (Politik, 17.12.2018 - 04:14) weiterlesen...

Angriff auf Polizisten - Ermittler: Migranten in Ankerzentrum wollten Beamte töten. Nun ermittelt die Kripo wegen schwerer Straftaten gegen einige der Männer. Erst war es nur ein Polizeieinsatz wegen Ruhestörung im Bamberger Ankerzentrum, dann mussten immer mehr Beamte wegen der Randale von Flüchtlingen anrücken. (Politik, 11.12.2018 - 17:58) weiterlesen...

Flüchtlingen wird in Bamberg Tötungsabsicht vorgeworfen. Den eritreischen Staatsangehörigen wird auch besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen. Die Männer sollen am frühen Morgen mit weiteren Bewohnern des Flüchtlingsheims in Bamberg Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten angegriffen und sich verbarrikadiert haben. Außerdem sollen sie Feuer gelegt haben. Die vier Hauptverdächtigen sollen morgen dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei der Randale wurden elf Menschen verletzt. Bamberg - Nach dem Gewaltausbruch in einem Ankerzentrum im oberfränkischen Bamberg wird gegen vier Bewohner wegen versuchter Tötungsdelikte ermittelt. (Politik, 11.12.2018 - 17:42) weiterlesen...

Polizei untersucht mögliche Pannen im Fall Georgine. Das Thema werde derzeit von verschiedenen Dienststellen und den Behörden aufgearbeitet, erklärte die Polizei. Konkretere Antworten wurden angekündigt. Der mutmaßliche Mörder von Georgine Krüger wurde vor einer Woche festgenommen - zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden. Er wurde fünf Jahre später wegen sexuellen Missbrauchs einer anderen Jugendlichen angezeigt und verurteilt. Berlin - Die Berliner Kriminalpolizei versucht, mögliche Pannen bei der Suche nach dem Mörder der 14-jährigen Georgine Krüger aufzuklären. (Politik, 11.12.2018 - 12:46) weiterlesen...