Polizei, Kriminalität

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / BPOL NRW: Nach Diebstahl in der ...

14.08.2017 - 16:56:36

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / BPOL NRW: Nach Diebstahl in der .... BPOL NRW: Nach Diebstahl in der S-Bahn - Smartphone geortet - Bundespolizei beantragt U-Haft für 30-Jährigen

Essen - Hattingen - Wegen Diebstahl, Bedrohung, Körperverletzung und Sachbeschädigung war ein 30-jähriger Algerier bereits mehrfach polizeilich Aktenkundig. Der mutmaßliche Diebstahl gleich mehrerer Geldbörsen und Smartphones von schlafenden Reisenden, dürfte dann wohl doch zu viel gewesen sein. Die Bundespolizei beantragte heute einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Dieb.

Der 30-jährige Asylbewerber, der sich ohne festen Wohnsitz im Bundesgebiet aufhält wird vorgeworfen, am frühen Sonntagmorgen gleich mehrere schlafende Reisende in Züge bestohlen zu haben. Auch ein 24-jähriger Mann aus Hattingen könnte Opfer des Diebes geworden sein.

Zusammen mit einem Bekannten hatte der Mann aus Hattingen die S 6 von Ratingen nach Essen genutzt. Dabei waren beide eingeschlafen und Opfer eines Taschendiebstahls geworden. Beiden Reisenden wurden Smartphone und die Geldbörse gestohlen.

Im Essener Hauptbahnhof zeigten sie die Straftat bei der Bundespolizei an. Wenig später meldeten sich die beiden Männer erneut bei der Bundespolizei und erklärten, dass sie ihr Eigentum mittels einer Ortungssoftware im Bereich des Haltepunktes Essen-Stadtwald lokalisiert hätten.

Einsatzkräfte der Bundespolizei konnten dort dann auch den algerischen Tatverdächtigen vorläufig festnehmen. Vor seiner Festnahme versuchte der Mann weitere Beute aus vermutlich mehreren Diebstählen zu verstecken.

Beiden Männern konnte später ihr Eigentum wieder ausgehändigt werden. Ein weiteres Handy, welches im Besitz des 30-jährigen Diebes war, konnte einem Diebstahl in Düsseldorf zugeordnet werden.

Da der Algerier ohne festen Wohnsitz ist und bereits mehrfach wegen Diebstahlsdelikten aktenkundig wurde, beantragte die Bundespolizei einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Mann. Zudem wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gewerbsmäßigen Diebstahls eingeleitet. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an.

OTS: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70116 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70116.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall

Telefon: 0231 562247-132 Mobil: +49 (0)173 7150710 E-Mail: presse.do@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89 44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...