Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / BPOL NRW: Gefährlicher Eingriff ...

14.11.2019 - 17:16:26

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / BPOL NRW: Gefährlicher Eingriff .... BPOL NRW: Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr - Regionalexpress erfasst Person - Bundespolizei bittet um Hinweise

Hagen - Nachdem eine Person bereits am 10. November im Bereich Hagen von einem Regionalexpress erfasst wurde, bittet die Bundespolizei um Hinweise zu der Person.

Der Regionalexpress 10445 (Düsseldorf - Hagen) war gegen 2:30 Uhr im Bereich der Bahnstrecke zwischen Hagen-Wehringhausen und Hagen Hauptbahnhof unterwegs. Nach Angaben des 52-jährigen Triebfahrzeugführers erfasste dieser im Bereich der Eisenbahnbrücke an der Wehringhauser Straße eine Person. Dabei geriet nach Zeugenaussagen die unbekannte Person zwar ins "Taumeln", jedoch nicht unter den Zug.

Eine Absuche vor Ort nach der verunfallten Person verlief negativ. Spuren am Zug belegten die Angaben des Triebfahrzeugführers. Auf Grund des Vorfalls musste der 52-Jährige seelsorgerisch betreut und vom Dienst abgelöst werden.

Ermittlungsbeamte der Bundespolizei kontaktierten noch in der Nacht mehrere Krankenhäuser um herauszufinden ob dort eine verunfallte Person eingeliefert worden war. Auch in den darauffolgenden Tagen konnten auf Nachfrage in Krankenhäusern keine Erkenntnisse gewonnen werden.

Deshalb bittet die Bundespolizei nun um Hinweise zum Vorfall und der verunfallten Person. Diese werden unter der kostenfreien Servicenummer - 0800 6 888 000 - entgegengenommen. *ST

OTS: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70116 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70116.rss2

Rundespolizeiinspektion Dortmund Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Rückfragen bitte an: - Pressestelle - Telefon: 0231 562247-132 Mobil: +49 (0)173 7150710 E-Mail: presse.do@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89 44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

@ presseportal.de