Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / BPOL NRW: Bundespolizisten mit ...

25.11.2019 - 16:46:31

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin / BPOL NRW: Bundespolizisten mit .... BPOL NRW: Bundespolizisten mit dem Tode bedroht - Bundespolizei ermittelt gegen 55-jährigen Bochumer

Dortmund - Bochum - Auf dem Weg zur Nachtschicht wurde am Samstagabend (23. November) zwei Bundespolizisten beleidigt und mit Tode bedroht. Bei der Überprüfung des 55-jährigen Tatverdächtigen stellte sich heraus, dass die Staatsanwaltschaft nach ihm fahndete.

Gegen 17:10 Uhr befanden sich zwei Einsatzkräfte der Bundespolizei auf dem Weg zur Nachtschicht (Dienstbeginn 18 Uhr). Im Dortmunder Hauptbahnhof beobachteten die Beamten, wie der Sicherheitsdienst der Bahn einen 55-jährigen Bochumer an einer Wand fixierte. Nach Angaben der beiden Bahnmitarbeiter hatte der Mann Reisende und auch Kinder im Hauptbahnhof angesprochen und belästigt. Mehreren Aufforderungen den Hauptbahnhof zu verlassen, kam der Mann nicht nach. Als er daraufhin durch die Sicherheitsdienstmitarbeiter aus dem Bahnhof geführt werden sollte, wehrte er sich.

Da der Bochumer auch verbal aggressiv gegenüber den Bundespolizisten auftrat, erheblich alkoholisiert war, und eine Identitätsfeststellung vor Ort nicht möglich war, sollte er zur Wache gebracht werden. Auf dem Weg dorthin beleidigte er die Einsatzkräfte und bedrohte sie mit den Worten:" Wenn ich jetzt eine Waffe hätte, könnte ich Euch umbringen. Und ich würde es auch tun".

Eine Überprüfung des Bochumers ergab, dass die Staatsanwaltschaft in Bochum nach ihm suchte. Er wird dort mit einem räuberischen Diebstahl in Verbindung gebracht. Ein Atemalkoholtest ergab bei dem 55-Jährigen ein Wert von 1,4 Promille.

Gegen den in mehr als 20 Fällen polizeibekannten 55-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Beleidigung, Nötigung und Bedrohung eingeleitet. *ST

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin Bundespolizeiinspektion Dortmund

- Pressestelle - Telefon: 0231 562247-132 Mobil: +49 (0)173 7150710 E-Mail: presse.do@polizei.bund.de Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89 44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/4449900 Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

@ presseportal.de