Polizei, Kriminalität

Bundespolizeidirektion Pirna / BPOLD PIR: Die Bundespolizeidirektion ...

13.03.2018 - 11:06:37

Bundespolizeidirektion Pirna / BPOLD PIR: Die Bundespolizeidirektion .... BPOLD PIR: Die Bundespolizeidirektion Pirna informiert anlässlich der Fußballspielbegegnung FC Carl Zeiss Jena - 1. FC Magdeburg am 17. März 2018 in Jena 07.03.2018, 09:00 Uhr

Pirna / Sachsen-Anhalt / Jena - Am Samstag, den 17. März 2018, findet um 14:00 Uhr in Jena die Fußballspielbegegnung zwischen dem FC Carl Zeiss Jena und dem 1. FC Magdeburg statt.

Die Bundespolizei untersagt per Allgemeinverfügung auf den Regelzugverbindungen der Bahnstreckenführungen Magdeburg - Halle - Jena sowie Magdeburg - Halle - Naumburg - Jena und zurück aus Sicherheitsgründen die Mitnahme von Glasflaschen, Getränkedosen und pyrotechnischen Gegenständen. Das Verbot gilt am 17. März 2018 im Zeitraum von 08:00 bis 21:00 Uhr zunächst auf folgenden Regelzugverbindungen, einschließlich der Umstiege in den entsprechenden Bahnhöfen:

Anreise 1:

Magdeburg Hbf.: ab 08:35 Uhr RE 16313

Halle Hbf.: an 09:44 Uhr

Halle Hbf.: ab 10:07 Uhr RE 74562

Naumburg: an 10:37 Uhr

Naumburg: ab 10:45 Uhr SE 74524

Jena Paradies: an 11:16 Uhr

Anreise 2:

Magdeburg Hbf.: ab 09:36 Uhr RE 16315

Halle Hbf.: an 10:44 Uhr

Halle Hbf.: ab 11:10 Uhr RE 74584

Jena Paradies: an 12:11 Uhr

Rückreise 1:

Jena Paradies.: ab 16:44 Uhr SE 74535

Naumburg: an 17:14 Uhr

Naumburg: ab 17:23 Uhr RE 74571

Halle(Saale)Hbf.: an 17:56 Uhr

Halle(Saale)Hbf.: ab 18:13 Uhr RE 16330

Magdeburg Hbf.: an 19:22 Uhr

Rückreise 2:

Jena Paradies.: ab 17:46 Uhr RE 74593

Halle(Saale)Hbf.: an 18:49 Uhr

Halle(Saale)Hbf.: ab 19:13 Uhr RE 16332

Magdeburg Hbf.: an 20:22 Uhr

Erweiterungen bzw. Änderungen der Zugverbindungen können bei Fahrplanänderungen oder Änderung der Gefährdungslage jederzeit vorgenommen werden. Die Einhaltung des Verbotes wird durch Einsatzkräfte der Bundespolizei überwacht.

Für den Fall von Zuwiderhandlungen gegen diese Verfügung droht unter anderem gemäß 3 Absatz 2 Verwaltungsvollstreckungsgesetz ein Zwangsgeld in Höhe von 200,- Euro.

Die ausführliche Begründung dieser Allgemeinverfügung kann bei der Bundespolizeidirektion Pirna, Rottwerndorfer Str. 22 in 01796 Pirna, während der allgemeinen Geschäftszeiten eingesehen werden.

OTS: Bundespolizeidirektion Pirna newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/74159 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_74159.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Pirna Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 03501 795-7021 E-Mail: presse.pirna@polizei.bund.de www.bundespolizei.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...