Polizei, Kriminalität

Bundespolizeidirektion Pirna / BPOLD PIR: Bundespolizei sieht sich für ...

23.05.2017 - 16:06:51

Bundespolizeidirektion Pirna / BPOLD PIR: Bundespolizei sieht sich für .... BPOLD PIR: Bundespolizei sieht sich für Festgottesdienst in der Lutherstadt Wittenberg gut vorbereitet

Pirna, Wittenberg, Sachsen-Anhalt - Anlässlich des 36. Deutschen Evangelischen Kirchentages findet am 28. Mai 2017 der abschließende Festgottesdienst auf den Elbwiesen in der Lutherstadt Wittenberg statt.

Die Bundespolizei wird in enger Abstimmung mit der Polizei Sachsen-Anhalt sowie anderen Sicherheitsbehörden und Partnern zum Gelingen dieser herausragenden Veranstaltung beitragen.

Die Bundespolizei erwartet eine rege Nutzung der Bahn durch an- und abreisende Gäste.

Der Einsatz der Bundespolizei ist darauf ausgerichtet, die Sicherheit der Teilnehmer während der bahnseitigen An- und Abreise zu gewährleisten, Gefahren für Reisende und Bahnanlagen abzuwehren und diese zu schützen. Dazu werden mehrere hundert Bundespolizisten aus vielen verschiedenen Einheiten sowie Diensthunde und Polizeihubschrauber eingesetzt. Die Reiterstaffel der Bundespolizei befindet sich ebenfalls vor Ort und unterstützt die Polizei des Landes Sachsen-Anhalt.

Der Polizeiführer der Bundespolizeidirektion Pirna, Polizeidirektor Frank Niechziol:

"Ich bin dankbar für die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen beteiligten Sicherheitsbehörden, der Polizei Sachsen-Anhalt, der Deutschen Bahn AG, dem Veranstalter und allen weiteren Partnern und hoffe nun, nach monatelanger Vorbereitung auf einen würdevollen und friedlichen Verlauf der Veranstaltung."

Twitter: Die Bundespolizei wird aktuelle Informationen rund um die Arbeit der Bundespolizei im Nachrichtendienst Twitter unter dem Account @bpol_pir kommunizieren. Folgen Sie uns!

Hinweise für die Medienvertreter: Für Presseanfragen an die Bundespolizei steht Ihnen an beiden Veranstaltungstagen des Festgottesdienstes in der Lutherstadt Wittenberg ein Ansprechpartner unter der Telefonnummer 0172 / 3017295 zur Verfügung. Wir laden Sie recht herzlich ein, sich ein eigenes Bild von der Arbeit der Bundespolizei im Rahmen einer Großveranstaltung zu machen.

Hinweise für die Bevölkerung: Für weitere Rückfragen zur Veranstaltung steht Ihnen ein Ansprechpartner unter 03491 / 6434700 zur Verfügung. Für Verkehrsinformationen wenden Sie sich bitte an das Bürgertelefon der Stadt Wittenberg unter 03491 / 479479.

OTS: Bundespolizeidirektion Pirna newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/74159 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_74159.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Pirna Pressestelle Janine Lumtscher Telefon: 03501 795-7021 E-Mail: presse.pirna@polizei.bund.de www.bundespolizei.de Folgen Sie uns auf Twitter unter @bpol_pir

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...