Obs, Polizei

Bundespolizeidirektion München: Trotz Fahrkarte Beamte beleidigt

18.05.2018 - 12:06:56

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: Trotz ...

München - Am Donnerstagabend (17. Mai) wurden Beamte der Bundespolizei zum S-Bahnhaltepunkt Lohhof gerufen, weil ein Fahrgast kein Ticket vorzeigte. Jetzt wird gegen ihn wegen Beleidigung, Widerstand sowie Tätlichen Angriffs gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Kurz vor 21 Uhr wurde ein 21-jähriger Pole in der S1, vor dem Halt in Lohhof, von Mitarbeitern der Deutsche Bahn Sicherheit einer Fahrscheinkontrolle unterzogen. Der Mann aus Neufahrn bei Freising weigerte sich einen Fahrschein vorzuzeigen. Nach Eintreffen der Beamten der Bundespolizei wollte sich der 21-Jährige nicht ausweisen. Er wurde daher nach Identitätspapieren durchsucht. Hierbei wurde in seiner Geldbörse ein IsarCard-Jahresabo aufgefunden. Da er junge Mann somit im Besitz eines gültigen Fahrscheins war, wurde er auf freien Fuß belassen.

Im weiteren Verlauf stieg der Kontrollierte in eine ankommende S-Bahn S1 Richtung Freising. Er verharrte im Einstiegsbereich, wandte sich den Beamten zu und zeigte den auf dem Bahnsteig stehenden Polizisten den ausgestreckten Mittelfinger. Die Beamten unterbanden die Abfahrt der S-Bahn und baten den Polen darum, die S-Bahn zu verlassen. Da er sich weigerte, musste er zwangsweise aus der S-Bahn verbracht werden. Hierbei wehrte sich der 21-Jährige gegen die Verbringung, weswegen er durch die Beamten gefesselt wurde. Auf dem Weg zum Dienst-Kfz trat er einem 25-jährigen Bundespolizisten gegen das Schienbein; zusätzlich versuchte er, den Polizisten anzuspucken. Auch auf der Fahrt zur Dienststelle versuchte er durchgehend sich aus dem Gewahrsam zu befreien. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte er die Wache wieder verlassen. Von den eingesetzten Beamten wurde keiner verletzt.

OTS: Bundespolizeidirektion München newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/64017 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_64017.rss2

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner Bundespolizeiinspektion München Arnulfstraße 1 a - 80335 München Telefon: 089 515 550 215 E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg, Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26. Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!