Kriminalität, Polizei

Bundespolizeidirektion München: Schläger gefährlicher Körperverletzung ermittelt - Erst 15-Jährigen tätlich angegriffen, dann gestohlen

07.11.2022 - 08:44:35

Bundespolizeidirektion München: Schläger gefährlicher Körperverletzung ermittelt - Erst 15-Jährigen tätlich angegriffen, dann gestohlen. München - Dank Videoaufzeichnung gelang es der Bundespolizei einen Schläger, der am Sonntag (6. November) im Ostbahnhof einen 15-Jährigen schlug, schnell zu identifizieren. Dabei half der 20-Jährige kräftig mit.

Gegen 19:00 Uhr wurde die Bundespolizei über eine körperliche Auseinandersetzung am Bahnsteig 3/4 des Münchner Ostbahnhofes informiert. Vor Ort konnten die Beamten lediglich den 15-jährigen Geschädigten antreffen. Im Rahmen der Befragung gab der Junge aus Sauerlach an, dass er von Unbekannten bei der Rolltreppe, von der U-Bahn kommend, ein Bein gestellt bekam. Die beiden Unbekannten folgten ihm zum Bahnsteig 3/4, wo sie gemeinschaftlich auf ihn einschlugen. Er erlitt eine blutige Nase, die jedoch nicht ärztlich behandelt werden musste. Die beiden Unbekannten flüchteten noch vor Eintreffen der Beamten.

Anhand der Auswertung von Videobildern der Tat konnte im Nachgang ein 20-jähriger Deutscher ermittelt werden. Dieser hatte kurz nach der Auseinandersetzung einen Diebstahl bei einem Drogeriemarkt im Ostbahnhof begangen. Er entwendete zwei Packungen Kondome im Wert von je 14,95 EUR. Dabei wurde der Haderner, bei dem später ein Atemalkoholwert von 1,88 Promille gemessen wurde, beobachtet, wie er die Ware aus dem Regal nahm und sich in die innere Jackentasche steckte. Danach verließ er den Markt ohne zu bezahlen. Gegen die Mitnahme des Personals wehrte er sich heftig.

Nun sucht die Bundespolizei nach dem noch fehlenden anderen Unbekannten und baut darauf, durch den 20-Jährigen sowie die Lichtbilder der Tathandlung, dass es sich bei ihm, wie beim ermittelten Täter, um keinen wirklich "Unbekannten" handelt.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 - 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/51d47b

@ presseportal.de