Kriminalität, Polizei

Bundespolizeidirektion München: Nach Streit in die Gleise - Schnellbremsung! / 22-Jähriger begab sich an der Hackerbrücke in Lebensgefahr - RE 57419 leitete Schnellbremsung ein

07.11.2021 - 10:37:20

Bundespolizeidirektion München: Nach Streit in die Gleise - Schnellbremsung! / 22-Jähriger begab sich an der Hackerbrücke in Lebensgefahr - RE 57419 leitete Schnellbremsung ein. München - Wegen eines Gerangels in der S-Bahn flüchtete ein 22-Jähriger am Samstagabend (6. November), nach dem Halt der S3 an der Hackerbrücke über die Gleise. Nun ermittelt die Bundespolizei zu den Gründen der lebensgefährlichen Flucht, bei der ein Regionalexpress eine Schnellbremsung einleitete.

Als eine Richtung Mammendorf fahrende S3 gegen 21:30 Uhr am Haltepunkt Hackerbrücke ankam, stürzten drei Männer im Gerangel miteinander zur Türe heraus und ein 22-jähriger Kroate floh über die Gleise. Um eine mögliche Kollision zu vermeiden, leitete der Triebfahrzeugführer des RE 57419 (Memmingen - München) eine Schnellbremsung ein.

Was sich zuvor in der S-Bahn abgespielt hatte ist noch Gegenstand der Ermittlungen der Bundespolizei. Beteiligt waren neben dem 22-Jährigen, ein 24-Jähriger aus Senegal, der gegenüber den Beamten äußerst aggressiv auftrat, sowie ein 29-jähriger Türke.

Da der 24-jährige Senegalese bei der Sachverhaltsaufklärung in der Wache wiederholt Suizidgedanken äußerte, und sich sein T-Shirt um den Hals gewickelt hatte, wurde die Landespolizei hinzugezogen. Der in Deutschland Wohnsitzlose wurde nach ärztlicher Begutachtung in ein Klinikum eingewiesen. Er und der Türke waren mit 1,76 sowie 1,51 Promille alkoholisiert, beim 22-Jährigen wurde ein Atemalkohol von 1,41 Promille gemessen.

Beim Datenabgleich stellte sich heraus, das gegen den Senegalesen drei Fahndungsnotierungen vorlagen. Zum einen, ein Haftbefehl zur Strafvollstreckung von 140 Tagen wegen Beleidigung und zum anderen einer zur Untersuchungshaft aufgrund Verstößen gegen Weisungen während der Führungsaufsicht. Bei einer dritten Notierung geht es um Ermittlungen wegen eines sexuellen Übergriffs.

Die Bundespolizei ermittelt wegen einfacher, ggf. gefährlicher Körperverletzung sowie gegen den Kroaten wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Personen, die sich in der S3 Richtung Mammendorf befunden haben und zum Streit bzw. einer Auseinandersetzung der drei Männer sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten unter der Rufnummer 089/515550-1111 die Bundespolizeiinspektion München zu informieren.

Rückfragen bitte an:

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 - 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/4d4e28

@ presseportal.de