Kriminalität, Polizei

Bundespolizeidirektion München: Nach mutmaßlicher Einschleusung: Albanische Handwerker in Haft

29.08.2022 - 12:32:32

Bundespolizeidirektion München: Nach mutmaßlicher Einschleusung: Albanische Handwerker in Haft. Rosenheim / A93 - Die Bundespolizei hat am Sonntag (28. August) auf richterliche Anordnung hin sieben albanische Handwerker in Eichstätt in eine Hafteinrichtung eingeliefert. Damit soll sichergestellt werden, dass die Männer im Alter zwischen 22 und 50 Jahren auch tatsächlich in ihr Heimatland zurückkehren. Jedem von ihnen wird ein unerlaubter Einreiseversuch und die illegale Arbeitsaufnahme vorgeworfen. Außerdem erhielt einer der sieben sowie auch ein weiterer Albaner Strafanzeigen wegen Einschleusens von Ausländern. Die zwei mutmaßlichen Schleuser saßen jeweils am Steuer der Kraftfahrzeuge, die bei Grenzkontrollen auf der A93 gestoppt wurden.

Auf Höhe Kiefersfelden hielten die Bundespolizisten einen Kleinbus und einen Pkw mit deutschen Kennzeichen an. Lediglich der 29-jährige Fahrer des Busses konnte sich ordnungsgemäß ausweisen. Der 30-jährige Fahrer des Autos und insgesamt sechs Mitfahrer aus beiden Fahrzeugen verfügten hingegen nicht über die Papiere, die für den beabsichtigten Aufenthalt in Deutschland erforderlich gewesen wären. Im Rahmen der grenzpolizeilichen Befragungen gaben die albanischen Staatsangehörigen an, derzeit für eine deutsche Firma zu arbeiten. Ersten Recherchen der Rosenheimer Bundespolizei zufolge sind sie allerdings ohne Arbeitsverträge beschäftigt und arbeiten offenbar illegal in der Bundesrepublik. Wegen des Verdachts der unerlaubten Arbeitsaufnahme wurde das zuständige Hauptzollamt in München eingeschaltet.

Der Kleinbusfahrer, der momentan in Deutschland wohnt, wurde wegen Schleusungsverdachts angezeigt und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen aus dem Gewahrsam entlassen. Wegen Schleuserei und illegalen Einreiseversuchs erhielt der Pkw-Fahrer eine Strafanzeige. Er kam entsprechend der Anordnung des Rosenheimer Amtsgerichts zusammen mit seinen sechs albanischen Landsleuten, die mit einem Verfahren wegen versuchter unerlaubter Einreise zu rechnen haben, in die Eichstätter Hafteinrichtung. Von dort aus werden sie voraussichtlich schon bald das Land in Richtung Heimat verlassen müssen.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by


Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/50fda1

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

50. Jahrestag: GSG 9 blickt auf über 2200 Einsätze zurück. Seitdem war die Spezialeinheit über 2200-mal im Einsatz - meist ohne Schusswaffengebrauch. Die GSG 9 war 1972 als Reaktion auf das Olympia-Attentat von München gegründet worden. (Politik, 23.09.2022 - 16:45) weiterlesen...

Tod eines 16-Jährigen: Polizeiwaffe beschlagnahmt. Bislang gehen die Ermittler davon aus, dass nur ein Polizist mit seiner Maschinenpistole auf einen 16-Jährigen schoss und diesen tötete. Unerwartete Entwicklung im Fall Dortmund: Ein Zeuge behauptet, auch der Einsatzleiter habe geschossen. (Unterhaltung, 22.09.2022 - 15:15) weiterlesen...

Tod eines 16-Jährigen: Durchsuchungen bei Polizisten Nach dem Tod eines Jugendlichen durch Schüsse aus der Maschinenpistole eines Polizisten haben die Ermittler die Handys der beteiligten Beamten beschlagnahmt. (Unterhaltung, 22.09.2022 - 14:24) weiterlesen...

Kriminelle auf Kreta bauen Cannabis auf Klostergrundstück an. Unbekannte auf Kreta dachten sich wohl, dass auch ein wenig göttliche Hilfe nicht schaden könnte und bauten eine Cannabis-Plantage in einem Klostergarten. Um zu überleben, brauchen Pflanzen Wasser, Sonne und einen guten Standort. (Unterhaltung, 21.09.2022 - 13:19) weiterlesen...

Niederlage vor Gericht für Eltern von vermisster Maddie. Es ging um den Schutz des privaten Familienlebens. Rund um den Fall Maddie haben die Eltern des seit 2007 vermissten Mädchens vor Gericht eine Niederlage erlitten. (Unterhaltung, 20.09.2022 - 15:14) weiterlesen...

Niederlage vor Gericht für Eltern von vermisster Maddie McCann. Es ging um den Schutz des privaten Familienlebens. Rund um den Fall Maddie haben die Eltern des seit 2007 vermissten Mädchens vor Gericht eine Niederlage erlitten. (Unterhaltung, 20.09.2022 - 15:10) weiterlesen...