Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kriminalität, Polizei

Bundespolizeidirektion München: Gefährliche Körperverletzung im Hauptbahnhof München / Schläge und Tritte gegen 27-Jährigen

01.11.2021 - 09:34:16

Bundespolizeidirektion München: Gefährliche Körperverletzung im Hauptbahnhof München / Schläge und Tritte gegen 27-Jährigen. München - Gegen zwei leicht alkoholisierte Personen, die im Hauptbahnhof München am Samstag (30. Oktober) Tätlichkeiten begingen, ermittelt die Bundespolizei wegen gefährlicher Körperverletzung.

Gegen 00:55 Uhr kam es im Zwischengeschoss des Hauptbahnhofes zu verbalen Streitigkeiten mehrerer Personen. Ausgang könnte nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei ein Berühren eines 27-jährigen Somaliers beim Vorbeigehen gewesen sein. Er soll eine 25-Jährige aus Tansania berührt, ggf. sogar in die Seite geschlagen haben.

Aus einem verbalen Schlagabtausch wurde ein körperlicher. Dabei soll ein 23-Guineer, Begleiter der Frau aus Tansania, dem Somalier zunächst gegen den Kopf geschlagen haben. Die 25-Jährige soll anschließend heftig mit ihrer Handtasche auf den zuvor Attackierten eingeschlagen haben, bis dieser zu Boden fiel. Dort soll der Guineer auf den in Fürstenfeldbruck wohnhaften Somalier eingetreten haben. Ein Begleiter des Somaliers und ein weiterer Zeuge trennten die Beteiligten und versuchten zu schlichten. Danach gingen die in Schongau wohnhaften Angreifer Richtung U-Bahn. Dort wurden sie von Mitarbeitern der Deutsche Bahn Sicherheit aufgehalten, die die Bundespolizei informierten.

Alle Beteiligten lehnten eine medizinische Behandlung ab. Sichtbare Verletzungen waren nicht zu erkennen. Freiwillige Atemalkoholmessungen ergaben für den Somalier 2,52 - die Frau aus Tansania 0,29 und ihren Begleiter 0,25 Promille. Der Vorfall war öffentlichkeitswirksam, zum Zeitpunkt der Tat herrschte reger Personenverkehr im Zwischengeschoss des Hauptbahnhofes München.

Rückfragen bitte an:

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 - 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München übermittelt durch news aktuell

http://ots.de/4d39a7

@ presseportal.de