Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Obs, Polizei

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: ...

24.07.2020 - 13:07:16

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: .... Bundespolizeidirektion München: Gerangel nach Blockade des Gleisbereiches - 22-Jähriger versucht mit Stein zu schlagen

Sauerlach (Lkr. München) - Am Donnerstag (23. Juli) ließ ein stark alkoholisierter 22-Jähriger seine Beine am S-Bahnhaltepunkt Sauerlach in den Gleisbereich hängen. Eine abfahrbereite S-Bahn konnte deswegen nicht losfahren. Mehrere Reisende forderten ihn auf zu gehen, dabei kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit einem Unbekannten. Der 22-Jährige versuchte mit einem Stein nach dem Unbekannten zu schlagen.

Gegen 22:10 Uhr saß ein 22-jähriger Afghane am S-Bahnsteig des Haltepunktes Sauerlach. Seine Beine ließ er in den Gleisbereich hängen, so dass die zur Abfahrt bereitstehende S-Bahn (S3) nicht ausfahren konnte. Mehrere Reisende sprachen den jungen Mann, er soll den Bereich verlassen, was er nicht tat. Als ihn ein unbekannter Mann von der Bahnsteigkante wegzog, wurde der in Sauerlach lebende Afghane beleidigend und aggressiv. Am Bahnsteig kam es zu einem Gerangel zwischen den beiden. Ein Schlichten wollender 16-Jähriger aus Holzkirchen ging dazwischen, entfernte sich aber wieder, nachdem er durch den Afghanen einen Schlag ins Gesicht bekam. Der Aggressor hob weiterhin einen Stein auf und versuchte damit dem Unbekannten auf den Kopf zu schlagen, was ihm jedoch nicht gelang. Ein ebenfalls dazwischen gegangener 17-jähriger aus München, schaffte es, den 22-Jährigen zu Boden zu bringen und dort bis zum Eintreffen von alarmierten Beamten von Bundes- und Landespolizei festzuhalten. Der Afghane, der einen Atemalkoholwert von 2,4 Promille aufwies, wurde aufgrund seiner psychischen Verfassung durch die Landespolizei in ein Bezirkskrankenhaus eingewiesen. Die Bundespolizei ermittelt gegen ihn wegen Beleidigung, Körperverletzung und Vornahme einer betriebsstörenden Handlung.

Rückfragen bitte an:

Rückfragen bitte an:

Petra Wiedmann Bundespolizeiinspektion München Arnulfstraße 1 a - 80335 München Pressestelle Telefon: 0175 9021235 E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg, Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26. Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/64017/4661081 Bundespolizeidirektion München

@ presseportal.de