Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Obs, Polizei

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: ...

10.01.2020 - 16:36:42

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: .... Bundespolizeidirektion München: Diebstahl in besonders schwerem Fall / Rosenheimer Bundespolizei bringt gesuchte Männer in Haftanstalten

Rosenheim / A93 - Die Rosenheimer Bundespolizei hat im Rahmen der Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn zwei Businsassen verhaftet. Beide Männer waren von Italien aus jeweils mit einem Fernreisebus nach Deutschland unterwegs. Sie wurden unabhängig voneinander von der Justiz gesucht. Während der albanische Staatsangehörige für 60 Tage ins Gefängnis muss, steht dem Rumänen von Freitag (10. Januar) an eine über 90-tägige Haftstrafe bevor - mindestens, denn gegen ihn liegt auch noch ein dringender Tatverdacht vor.

Bei der Überprüfung der Personalien des rumänischen Busreisenden fanden die Beamten mithilfe des Polizeicomputers schnell heraus, dass er im April 2019 wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls vom Amtsgericht in Düren zu einer Geldstrafe oder ersatzweise zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden war. Da der 37-Jährige nicht über die erforderlichen finanziellen Möglichkeiten verfügte, musste er in der Justizvollzugsanstalt Traunstein die auf 94 Tage festgesetzte Haft antreten. Ob es hierbei bleibt, ist allerdings noch zu klären, denn gleichzeitig wurde er mit einem Untersuchungshaftbefehl gesucht. Die Staatsanwaltschaft in Aachen wirft dem Rumänen vor, bereits Anfang des vergangenen Jahres im Regierungsbezirk Köln einen Einbruch in Geschäftsräumlichkeiten verübt und Maschinen im Wert von mehreren tausend Euro entwendet zu haben. Die Justiz geht von einem dringenden Tatverdacht sowie von Fluchtgefahr aus.

In die Justizvollzugsanstalt Bernau lieferte die Bundespolizei den 33-Jährigen aus Albanien ein. Er hat eine Freiheitsstrafe von 60 Tagen zu verbüßen. Die Haft hätte er durch Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 900 Euro abwenden können, jedoch war es ihm nicht möglich diesen Betrag zu zahlen. Das Amtsgericht in Erlangen hatte im Mai 2019 gegen den Mann einen Strafbefehl wegen unerlaubten Aufenthalts verhängt.

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf (MSc) Bundespolizeiinspektion Rosenheim Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim Telefon: 08031 80 26 2200 E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 370 Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/4488870 Bundespolizeidirektion München

@ presseportal.de