Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Obs, Polizei

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: ...

26.11.2019 - 18:46:16

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: .... Bundespolizeidirektion München: Einkaufswagen bremst Meridian aus - Verursacherin fährt einfach weg

München - Dienstagnachmittag (26. November) stürzte ein Einkaufswagen am S-Bahnhaltepunkt Donnersbergerbrücke ins Gleis Richtung Heimeranplatz. Ein einfahrender Meridian-Zug überfuhr den Wagen und konnte anschließend nicht mehr weiterfahren. Die Berufsfeuerwehr schnitt den Wagen vor Ort heraus.

Gegen 12:50 Uhr stand eine Frau mit einem Einkaufswagen auf dem Bahnsteig am S-Bahnhaltepunkt Donnersbergerbrücke. Als die Frau ihr Gepäck am Gleis 1 aus dem Einkaufwagen nahm, und noch in den Händen hielt, rollte der Wagen los in Richtung des gegenüberliegenden Gleises, welches weiter zum Heimeranplatz führt.

Wie die der Bundespolizei vorliegenden Videoaufzeichnungen vom S-Bahnhaltepunkt zeigen, stürzte der Wagen ins Gleis und blieb dort liegen. Wenig später fuhr ein vom Hauptbahnhof kommender Meridian-Zug ein und erfasste den Einkaufswagen trotz eingeleiteter Schnellbremsung. Der Wagen verkeilte sich unter dem Zug, so dass eine Weiterfahrt nicht mehr möglich war. Die Zuginsassen konnten den Meridian am Haltepunkt verlassen.

Der Einkaufswagen wurde von der Berufsfeuerwehr München vor Ort unter dem Zug herausgeschnitten und anschließend durch die Bundespolizei sichergestellt.

Der betroffene Zug wurde zurück zum Hauptbahnhof gefahren und wird auf Beschädigungen überprüft. Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Schienenverkehr gegen die bisher unbekannte Frau. Sie muss das Wegrollen bemerkt aber nichts dagegen unternommen haben. Stattdessen stieg sie in die nächste S-Bahn Richtung Flughafen.

Hinweis der Münchner Bundespolizei:

Einkaufswägen haben auf Bahnsteigen nichts zu suchen! Sie sind meist Eigentum des Einkaufsmarktes und für die Benutzung dort gedacht.

Bahnsteige fallen zu den Seiten hin leicht ab und unterstützen damit ein Wegrollen. Dies gilt auch für Kinderwägen und Reisegepäck mit Rollrädern. Auch Luftzüge von vorbeifahrenden Zügen können Rollbares leicht in Bewegung bringen.

Deswegen gilt: Alles was rollbar ist, stets am Bahnsteig festhalten! Im Fall der Frau, die ihr Gepäck herausnahm und zunächst keine Hand zum Halten frei hatte, sollten Reisende am Bahnsteig um Hilfe gebeten werden.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner Bundespolizeiinspektion München Arnulfstraße 1 a - 80335 München Telefon: 089 515 550 215 E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der räumliche Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München mit dem Bundespolizeirevier München Ost und Diensträumen in Pasing und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg, Fürstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26. Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/4451290 Bundespolizeidirektion München

@ presseportal.de