Obs, Polizei

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: ...

12.09.2019 - 16:11:51

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: .... Bundespolizeidirektion München: Bundespolizei lässt serbische "Autokäufer" nicht einreisen

Oberaudorf / Rosenheim - Die Rosenheimer Bundespolizei hat am Mittwoch (11. September) bei Grenzkontrollen an der A93 nahe Oberaudorf fünf Serben festgenommen. Die Männer gaben an, lediglich Autos kaufen zu wollen. Inzwischen wird gegen sie ermittelt.

Als die Bundespolizisten die fünf Insassen eines Kleinbusses kontrollierten, konnten sich alle mit neuen serbischen Reisepässen ausweisen. Mit diesen Pässen wäre für sie auch ohne ein Visum ein Kurzaufenthalt möglich gewesen. Die Serben erklärten, sich nur kurz in Deutschland aufhalten zu wollen, da ihr eigentliches Reiseziel Belgien sei. Dort beabsichtigten sie, Kraftfahrzeuge zu erwerben, die sie unmittelbar im Anschluss nach Serbien überführen möchten. Weshalb sie aber für die geplante kurze Reise einen ganzen Kofferraum voller Gepäck bräuchten und auch jede Menge Arbeitskleidung dabeihätten, konnten sie nicht mehr nachvollziehbar darlegen. Zur weiteren Klärung wurden sie in die Dienststelle der Bundespolizei nach Rosenheim gebracht.

Nach ersten Erkenntnissen hatten die fünf Personen wohl ganz andere Pläne: Offenbar wollten sie in der Bundesrepublik untertauchen und illegal arbeiten. Die Arbeitsstelle soll ihnen über eine Kontaktperson in Serbien vermittelt worden sein. Gegen die serbischen Staatsangehörigen leitete die Bundespolizei Ermittlungsverfahren wegen versuchter unerlaubter Einreise ein. Der 44-jährige Fahrer, der den Ermittlungen zufolge als Organisator dieser Reise in Frage kommt, wurde außerdem wegen Einschleusens von Ausländern angezeigt. Er musste auf Anordnung der Staatsanwaltschaft 3.000 Euro als Sicherheit für das anstehende Strafverfahren hinterlegen. Außerdem stellten die Beamten seine Kreditkarte und sein Mobiltelefon sicher. Nach Abschluss der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wurden der mutmaßliche Schleuser sowie seine vier Landsleute zurückgewiesen und der österreichischen Polizei überstellt.

OTS: Bundespolizeidirektion München newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/64017 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_64017.rss2

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf Bundespolizeiinspektion Rosenheim Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim Telefon: 08031 80 26 2200 E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 370 Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

@ presseportal.de