Obs, Polizei

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: ...

08.10.2018 - 17:21:38

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: .... Bundespolizeidirektion München: Mutmaßliche Schleuser bei Grenzkontrollen gefasst - Bundespolizei ermittelt gegen Inder und Pakistaner

Mittenwald / Rosenheim - Die Bundespolizei ist am Wochenende (6./7. Oktober) mit drei mutmaßlichen Schleusern beschäftigt gewesen: Die Männer aus Indien und Pakistan werden jeweils beschuldigt, nahe Mittenwald mehrere Landsleute illegal über die deutsch-österreichische Grenze gebracht zu haben.

In der Nacht von Sonntag auf Montag stoppten die Bundespolizisten auf der B2 bei Mittenwald einen Wagen mit deutscher Zulassung. Im Auto befanden sich vier Männer indischer Herkunft, wobei sich lediglich der Fahrer ordnungsgemäß ausweisen konnte. Die Beamten nahmen den 28-Jährigen, der in Baden-Württemberg einen festen Wohnsitz hat, wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern fest. Für weitergehende Ermittlungen wurde er zusammen mit seinen Begleitern, 38, 25 und 24 Jahre alt, zur zuständigen Bundespolizeiinspektion nach Rosenheim gebracht. Dort dauern die Nachforschungen zu den Hintergründen der Fahrt noch an.

Ins Gefängnis sind zwei Pakistaner am Samstag eingeliefert worden. Sie wurden in München in die Justizvollzugsanstalt gebracht, da das Amtsgericht für die mutmaßlichen Schleuser bereits die Untersuchungshaft angeordnet hat. Die Bundespolizei hielt den Pkw-Fahrer und seinen Beifahrer ebenfalls auf der B2 nahe Mittenwald an. In dem Auto mit italienischen Kennzeichen befanden sich drei weitere pakistanische Insassen. Die erforderlichen Papiere für den beabsichtigten Aufenthalt in Deutschland konnten nur der 26- jährige Fahrer und der 28-jährige Beifahrer bei der Grenzkontrolle vorzeigen. Nach ersten Erkenntnissen der Rosenheimer Bundespolizei hatten sich die pakistanischen Staatsangehörigen in der Vergangenheit schon einmal in Deutschland aufgehalten, waren dann aber offenbar wieder ins Ausland verzogen. Für die erneute Einreise ins Bundesgebiet verfügten die Migranten nicht über die erforderlichen Genehmigungen. Daher wurden sie wegen ihrer versuchten illegalen Einreisen angezeigt und an die zuständigen Ausländerbehörden weitergeleitet. Diese werden voraussichtlich schon bald über die Fortsetzung des Aufenthalts oder die Ausweisung der Pakistaner entscheiden.

OTS: Bundespolizeidirektion München newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/64017 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_64017.rss2

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf (MSc) Bundespolizeiinspektion Rosenheim Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim Telefon: 08031 80 26 2200 E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 410 Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

- Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter http://www.presseportal.de/blaulicht/bilder -

@ presseportal.de