Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalität

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: Nach ...

22.05.2020 - 17:46:23

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: Nach .... Bundespolizeidirektion München: Nach Verstoß gegen die Maskenpflicht - Betrunkene fordern Polizeibeamte zum Faustkampf heraus

Nürnberg - Nachdem zwei Angetrunkene im Nürnberger Hauptbahnhof gestern (21. Mai) über das Gebot des Tragens eines Mund-Nase-Schutzes belehrt worden waren, forderten sie drei Beamte der Bundespolizei zu einem Schlagabtausch heraus. Die Androhung des Schlagstockeinsatzes brachte nur einen der beiden zur Vernunft.

Gegen 22:00 Uhr traf eine Streife der Bundespolizei in der Mittelhalle des Nürnberger Hauptbahnhofs drei Männer an, welche keinen in der vierten Bayerischen Infektionsschutzverordnung vorgeschriebenen Mund-Nase-Schutz trugen und auch nicht den geforderten Mindestabstand zueinander einhielten. Die Polizeibeamten wiesen die Gruppe auf ihr Fehlverhalten hin und die Angesprochenen setzten dann widerwillig einen Mund-Nase-Schutz auf. Zwanzig Minuten später trafen die Beamten die Gruppe erneut in der Mittelhalle an. Nur eine Person trug den vorgeschriebenen Mund-Nase-Schutz. Die Polizeibeamten entschlossen sich daraufhin zur Identitätsfeststellung der beiden Unbelehrbaren. Ein 31-jähriger Deutscher wollte sich dieser Maßnahme entziehen, indem er sich schnellen Schrittes entfernte. Als die Polizeibeamten ihn zum Stehenbleiben aufforderten, hob er die Fäuste und nahm eine kampfsporttypische Angriffshaltung ein. Nachdem die Beamten ihre Schlagstöcke zückten und deren Einsatz androhten, ließ der Mann die Fäuste sinken und war kooperativ. Sein Begleiter, ein 37-jähriger Deutscher, war weniger einsichtig. Auch er nahm eine aggressive Kampfstellung ein und forderte die Beamten auf, zu einem Schlagabtausch "mit um die Ecke" zu kommen. Er konnte jedoch schnell überwältigt und gefesselt werden. Dagegen wehrte er sich, indem er einen der Polizeibeamten mit einem Kopfstoß angriff. Der Bundespolizist konnte ihm jedoch ausweichen. Zur weiteren Sachbearbeitung wurde der aggressive Mann zur Bundespolizeiinspektion gebracht. Die Messung der Atemalkoholkonzentration ergab einen Wert von etwa 1,6 Promille.

Die verhinderten Faustkämpfer erwarten nun mehrere Anzeigen: im Fall des 31-Jährigen wegen eines Verstoßes gegen die vierte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, gegen den 37-Jährigen wegen tätlichen Angriffs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen des Verstoßes gegen die vierte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.

Rückfragen bitte an:

Bernhard Turba Bundespolizeiinspektion Nürnberg Bahnhofsplatz 6 - 90443 Nürnberg Telefon: 0911 205551-105 E-Mail: bpoli.nuernberg.presse@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Nürnberg mit den Revieren in Augsburg, Ingolstadt und Ansbach ist zuständig für die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn. Die Zuständigkeit umfasst 309 Bahnhöfe und Haltepunkte sowie 1823 Streckenkilometer in Mittelfranken, Nordschwaben, dem nördlichen Oberbayern und dem Landkreis Forchheim. Dies entspricht etwa 23 Prozent der Fläche Bayerns.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/4603932 Bundespolizeidirektion München

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Bundesliga - DFB: Keine Strafe für protestierende Fußballer. Der DFB will auch künftig Anti-Rassismus-Aktionen von Fußballprofis nicht ahnden. Die öffentlichkeitswirksamen Solidaritätsaktionen von Weston McKennie, Jadon Sancho, Achraf Hakimi und Marcus Thuram bleiben sportrechtlich ohne Folgen. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 16:31) weiterlesen...

Bundesliga - DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 15:18) weiterlesen...

DFB: Keine Verfahren wegen Anti-Rassismus-Protesten. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes entschied am Mittwoch, keine Verfahren gegen den Schalker Weston McKennie, die Dortmunder Jadon Sancho und Achraf Hakimi sowie den Gladbacher Marcus Thuram einzuleiten. Frankfurt/Main - Die Fußballprofis, die in der Bundesliga öffentlich gegen Rassismus protestiert hatten, erhalten keine Strafe vom DFB. (Politik, 03.06.2020 - 15:10) weiterlesen...

Rassismus in den USA - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder». Dem in Dallas lebenden Würzburger gehen rassistische Vorfälle in den USA besonders nah. «Wir müssen jetzt was ändern», fordert er inmitten der aktuellen Unruhen. Basketball-Legende Dirk Nowitzki ist mit einer dunkelhäutigen Schwedin verheiratet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 12:44) weiterlesen...

Rassismus-Debatte - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder» Dallas - Dirk Nowitzki hat sich mit emotionalen Worten in die Debatte um Rassismus und Gewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA eingeschaltet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 10:16) weiterlesen...

Ehemaliger NBA-Star - Nowitzki: «Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder.» Dallas - Dirk Nowitzki hat sich mit emotionalen Worten in die Debatte um Rassismus und Gewalt nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA eingeschaltet. (Polizeimeldungen, 03.06.2020 - 07:28) weiterlesen...