Polizei, Kriminalität

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: Einsatz ...

23.04.2017 - 19:46:18

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: Einsatz .... Bundespolizeidirektion München: Einsatz der Bundespolizeiinspektion Würzburg anlässlich des Fußballspiels FC Würzburger Kickers gegen 1. FC Nürnberg

Würzburg - Anlässlich des heutigen Zweitliga-Spiels zwischen dem FC Würzburger Kickers und dem 1. FC Nürnberg führte die Bundespolizei am Hauptbahnhof Würzburg einen größeren Einsatz durch. Dieser hatte zum Ziel, eine störungsfreie Anreise aller bahnreisenden Heim- und Gästefans zu gewährleisten und dabei vor allem Gefahren für Unbeteiligte abzuwehren.

Insgesamt setzte die Bundespolizeiinspektion Würzburg hierfür rund 150 Beamte ein. Darunter befanden sich unter anderem auch Kräfte der Bundesbereitschaftspolizei aus Deggendorf sowie ein Polizeihubschrauber.

Anreise:

Insgesamt reisten zur heutigen Partie knapp 1.000 Fußballfans über den Hauptbahnhof Würzburg an. Unter den etwa 750 Gästefans befanden sich knapp 100 polizeibekannte "Problemfans". Die Überwachung dieses Personenkreises stand demnach auch im Fokus der Bundespolizisten.

Die Anreise der Fans verlief im Hauptbahnhof Würzburg ohne besondere Vorkommnisse. Lediglich in zwei Nahverkehrszügen wurden mehrere kleinere Sachbeschädigungen in Form von Schmierereien und Anbringen von Aufklebern festgestellt. Diesbezügliche Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt wurden eingeleitet.

Abreise:

Mit den Shuttle-Bussen der Würzburger Versorgungs- und Verkehrs GmbH erreichten gegen 15:45 Uhr erste Fans nach dem Spiel den Hauptbahnhof Würzburg, um die Abreise anzutreten. Die größte Fangruppe (rund 300 Personen) verließ Würzburg bereits um 16:09 Uhr mit einem Nahverkehrszug in Richtung Nürnberg.

Danach erfolgte die Rückreise der Fans sukzessive in Kleingruppen. Ab 17:30 Uhr war der Hauptbahnhof weitgehend "fanfrei".

Im Rahmen der Abreise kam es zu keinen nennenswerten Vorfällen. Entsprechend zufrieden zeigte sich der Polizeiführer der Bundespolizei, Dr. Sven Schultheiß: "Ich freue mich über den friedlichen Einsatzverlauf in unserem Zuständigkeitsbereich und bedanke mich bei meinen Einsatzkräften für ihr Engagement sowie bei der Bayerischen Polizei für die gute Zusammenarbeit."

OTS: Bundespolizeidirektion München newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/64017 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_64017.rss2

Rückfragen bitte an:

Fabian Hüppe Bundespolizeiinspektion Würzburg Bahnhofplatz 2 - 97070 Würzburg Telefon: 0931 32 259 104 E-Mail: wuerzburg.presse@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Würzburg ist eine von dreizehn Bundespolizeiinspektionen der Bundespolizeidirektion München. Ihr örtlicher Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf ganz Unterfranken und Teile Oberfrankens. Der Inspektion Würzburg angegliedert sind die Bundespolizeireviere Aschaffenburg und Bamberg. Die Kernkompetenzen der Bundespolizeiinspektion Würzburg liegen in der Gewährleistung der Sicherheit der Benutzer der Bahn und der Bahnanlagen, sowie in der Fahndung auf Bahnanlagen zur Bekämpfung der unerlaubten Migration. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...

27-Jähriger Syrer von Polizist niedergeschossen. Nach Angaben des Beamten hatte der 27-jährige Syrer ihn mit einem Messer angegriffen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die Polizisten waren am späten Abend in die Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil es Beschwerden wegen Ruhestörung gegen den Syrer gab. Gegen den Syrer läuft nun ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags. Gegen den Polizeibeamten, der geschossen hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der gefährlichen Körperverletzung. Koblenz - Ein Polizist hat in Koblenz einen Asylbewerber niedergeschossen und schwer verletzt. (Politik, 15.06.2018 - 15:54) weiterlesen...

Schutzanzüge Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Köln haben SEK-Beamte verdächtige Substanzen entdeckt. (Media, 13.06.2018 - 07:32) weiterlesen...