Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Obs, Polizei

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: Denkbar ...

02.01.2020 - 14:56:44

Bundespolizeidirektion München / Bundespolizeidirektion München: Denkbar .... Bundespolizeidirektion München: Denkbar schlechter Jahreswechsel / Bundespolizei bringt Tunesier zum Jahresabschluss hinter Gitter

Rosenheim - Einen denkbar schlechten Jahreswechsel hat ein Tunesier in Rosenheim erlebt: Der 25-Jährige reiste an Silvester mit verschiedenen Zügen etappenweise von Italien nach Deutschland. In einem Regionalzug, der zwischen Kufstein und München verkehrt, wurde er am Nachmittag von der Bundespolizei kontrolliert. Noch vor Mitternacht befand er sich in Bernau im Gefängnis. Dort wird er auch in den ersten Monaten des neuen Jahrzehnts bleiben müssen.

Der tunesische Staatsangehörige konnte bei der grenzpolizeilichen Überprüfung nicht die erforderlichen Papiere vorweisen. Aus den mitgeführten Dokumenten ging lediglich hervor, dass er sich in Italien rechtmäßig aufhalten darf. Die Bundespolizisten fanden zudem heraus, dass der Mann von der Münchner Justiz gesucht wurde. Laut Haftbefehl hat er wegen eines früheren Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eine Freiheitsstrafe von 126 Tagen zu verbüßen.

Am Rosenheimer Hauptbahnhof musste der Verhaftete seine Zugreise beenden und den Beamten zur örtlichen Dienststelle folgen. Dort wurde er zunächst wegen seines illegalen Einreisversuchs angezeigt. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen brachte ihn die Bundespolizei dann für rund vier Monate in die Bernauer Justizvollzugsanstalt. Im Anschluss an die Haftdauer wird er die Bundesrepublik wieder in Richtung Italien verlassen müssen.

Rückfragen bitte an:

Rückfragen bitte an:

Rainer Scharf Bundespolizeiinspektion Rosenheim Burgfriedstraße 34 - 83024 Rosenheim Telefon: 08031 80 26 2200 E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Rosenheim liegt an der Schnittstelle zweier Hauptschleuserrouten, der Balkan- und der Brennerroute. In einem rund 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen Grenzgebiets begegnen die etwa 420 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der illegalen Migration und gehen vor allem gegen die Schleusungskriminalität vor. Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Auf über 410 Bahnkilometern und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten sorgen die Bundespolizisten zwischen Chiemsee und Zugspitze für die Sicherheit der Bahnreisenden. Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/4482079 Bundespolizeidirektion München

@ presseportal.de