Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Obs, Polizei

Bundespolizeidirektion M?nchen / Bundespolizeidirektion M?nchen: ...

05.04.2021 - 11:37:15

Bundespolizeidirektion M?nchen / Bundespolizeidirektion M?nchen: .... Bundespolizeidirektion M?nchen: Steinw?rfe in Geisenbrunn gegen Schauk?sten und S-Bahn und anderes (FOTO)

M?nchen / Geisenbrunn - Polizeilich eher ruhige Ostern gab es f?r die M?nchner Bundespolizei. Die Palette angezeigter Straftaten reichte von Flaschenwurf bis Exhibitionismus und rechtsradikalem Gru?. Hohen Sachschaden richteten zwei Unbekannte bei Steinw?rfen am S-Bahnhaltepunkt Geisenbrunn sowie gegen eine S-Bahn an.

* Gegen 23:15 Uhr kam es am Donnerstag (1. April) am Hauptbahnhof M?nchen zu einer versuchten gef?hrlichen K?rperverletzung mittels Flaschenwurf sowie zu Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Auf Gleis 30, geriet ein 26-j?hriger Deutscher, der auf einer Sitzbank sa?, mit einer vierk?pfigen Personengruppe in Streit. Aus noch ungekl?rten Gr?nden kam es zwischen dem Penzberger und einem 18-j?hrigen Deutschen aus der Gruppe nach verbaler Auseinandersetzung zu gegenseitigen Schl?gen und Tritten. Dabei ging eine mitgef?hrte Bierflasche des ?lteren zun?chst zu Bruch und wurde von ihm dann auf Kopfh?he in Richtung des 18-J?hrigen aus Hadern geworfen. Der Wurf verfehlte diesen. Bundespolizisten konnten den alkoholisierten 26-J?hrgen vorl?ufig festnehmen. Trotz angelegter Handfesseln, leistete der Beschuldigte bei der Verbringung zur Dienststelle und bei der Durchsuchung Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Da der Penzberger einen freiwilligen Alkoholtest verweigerte wurde er auf Anordnung der Staatsanwaltschaft zun?chst einer Blutentnahme zugef?hrt und anschlie?end im Gewahrsam der Bundespolizei ausgen?chtert. Gegen ihn wird von der Bundespolizei nun wegen versuchter gef?hrlicher K?rperverletzung sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

* Am fr?hen Samstagmorgen (3. April) kam es am S-Bahnhaltepunkt Geisenbrunn sowie an einer S-Bahn zu mehreren Sachbesch?digungen. Bislang unbekannte T?ter hatten dem Gleisbereich mehrere Schottersteine entnommen und damit Schauk?sten beworfen. Dabei wurden zwei Scheiben komplett zerst?rt; die einer dritten Schautafel stark besch?digt. Auch eine Scheibe im Wartehaus oberhalb der Sitzbank wurde zerst?rt. Ein Zeuge hatte gegen 02:20 Uhr zwei Personen beobachtet, die - als sie ihn erkannten - fl?chteten. W?hrend der Sachverhaltsaufnahme am Bahnsteig wurde bekannt, dass ein Triebfahrzeugf?hrer, der mit seinem Schienengef?hrt bei den Beamten vorbeifuhr, den Bewurf seiner S-Bahn meldete. Zwei Seitenfenster der S-Bahn wurden, ebenfalls durch Steinw?rfe besch?digt, als diese sich in Geisenbrunn befand. Die H?he der Sachsch?den muss noch ermittelt werden, d?rfte aber im oberen vierstelligen Bereich liegen. Bereits im M?rz war es zwei Mal zu derartigen Sachbesch?digungen am S-Bahnhaltepunkt und durch Vandalismus angerichteten hohen Sachschaden gekommen.

* Am Samstag (3. April) entbl??te ein 58-j?hriger Deutscher gegen 17:30 Uhr in einer stadteinw?rts fahrenden S-Bahn, auf H?he Pasing, sein Geschlechtsteil vor mehreren Mitreisenden. Nachdem eine DB-Mitarbeiterin dies DB-Sicherheitsmitarbeitern gemeldet hatte, wurde der Unterhachinger alarmierten Bundespolizisten ?bergeben. Nach Abschluss der polizeilichen Ma?nahmen, wurde der mit 2,72 Promille erheblich Alkoholisierte auf freien Fu? belassen. Wer sachdienliche Hinweise zum Vorfall in der S6 geben kann, wird gebeten, sich unter der Rufnummer 089/515550-1111 bei der M?nchner Bundespolizei zu melden.

* Ebenfalls am Samstagnachmittag (3. April) wurde ein 45-j?hriger Deutscher der Bundespolizei zugef?hrt. Er war gegen 17:00 Uhr von KVR-Mitarbeitern beobachtet worden, wie er am Treppenabgang Arnulfstra?e uriniert hatte. Gegen?ber den Stadtbediensteten verweigerte er seine Personalien und wurde deswegen zur Bundespolizei verbracht. Auf der Dienststelle der Bundespolizei verhielt sich der in M?nchen geborene Wohnsitzlose ?u?erst aggressiv. W?hrend der Abarbeitung der polizeilichen Ma?nahmen hob der 45-J?hrige seinen rechten Arm und rief "Heil Hitler". Des Weiteren beleidigte und bedrohte der deutlich Alkoholisierte, der einen freiwilligen Atemalkoholtest verweigerte, Beamte verbal. Nach Ausn?chterung konnte er die Wache am n?chsten Morgen mit Strafanzeigen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie Bedrohung und Beleidigung wieder verlassen.

R?ckfragen bitte an:

R?ckfragen bitte an:

Wolfgang Hauner Bundespolizeiinspektion M?nchen Denisstra?e 1 - 80335 M?nchen Telefon: 089 515 550 1102 E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion M?nchen ist zust?ndig f?r die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn und im gr??ten deutschen S-Bahnnetz mit ?ber 210 Bahnh?fen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der r?umliche Zust?ndigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion M?nchen mit dem Bundespolizeirevier M?nchen Ost und Dienstr?umen in Pasing und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis M?nchen die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg, F?rstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im M?nchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26. Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/64017/4881320 Bundespolizeidirektion M?nchen

@ presseportal.de