Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Obs, Polizei

Bundespolizeidirektion M?nchen / Bundespolizeidirektion M?nchen: ...

22.03.2021 - 12:52:38

Bundespolizeidirektion M?nchen / Bundespolizeidirektion M?nchen: .... Bundespolizeidirektion M?nchen: Gewaltdelikte, Gef?hrlicher Eingriff in den Bahnverkehr, Sachbesch?digungen, Eskalation bei Maskenkontrolle / Bundespolizei am Wochenende gefordert (FOTO)

M?nchen - Zur Aufnahme und Schlichtung mehrerer Auseinandersetzungen r?ckte die Bundespolizei am Wochenende aus. Au?erdem bewarfen Unbekannte am Freitagabend (19. M?rz) mit unbekannten Gegenst?nden einen G?terzug. Am Samstag (20. M?rz) kam es zu Vandalismus am S-Bahnhaltepunkt Vaterstetten sowie am Bahnhof in Starnberg. Sonntagmittag (21. M?rz) eskalierte die Kontrolle eines 17-J?hrigen aufgrund fehlender Mund-Nasen-Bedeckung.

Freitagabend gegen 18:15 Uhr meldete sich ein 26-j?hriger Bulgare aus Augsburg auf der Wache der Bundespolizei am M?nchner Hauptbahnhof und berichtete, dass ihn zwei Unbekannte auf der Galerie am Querbahnsteig soeben geschlagen und versucht h?tten seinen Geldbeutel zu entwenden. Au?erdem sollen sie ihn mit Flaschen beworfen haben. Um der Sache nachzugehen, gingen die Beamten mit dem vermeintlichen Opfer zur Tat?rtlichkeit. Hier konnten keine Beteiligten mehr angetroffen werden. Unbeteiligte Reisende, welche sich vor Ort befanden gaben an, dass der Mann mit zwei Begleitern auf einer Bank sa? und mit einem der Beiden in Streit geraten ist, woraufhin der 26-J?hrige zunehmend aggressiv wurde. Der Augsburger soll als Erster eine Flasche nach seinem Begleiter geworfen haben, was dieser ebenfalls mit einem Flaschenwurf erwiderte. Der Dritte ging dazwischen und anschlie?en entfernten sich beide Begleiter. Alle Flaschen verfehlten ihr Ziel, sodass es scheinbar zu keinen Verletzungen kam. Der Bulgare hatte einen Atemalkoholwert von 1,8 Promille. Die Bundespolizei hat nun Ermittlungen wegen Vort?uschen einer Straftat und gef?hrlicher K?rperverletzung gegen den Mann eingeleitet.

Am sp?ten Samstagnachmittag gerieten ein 38-J?hriger und eine 27-J?hrige, beide aus Nigeria, vor der Wache der M?nchner Bundespolizei am Hauptbahnhof in Streit. Der Mann drohte der jungen Frau damit, intime Fotos von ihr ins Internet zustellen und sie zu schlagen. Als er seine Hand erhob, schlug die Frau auf ihn ein und trat ihn mit ihren Absatzschuhen in den Unterleib. Durch hinzueilende Bundespolizisten und einer Streife der Deutschen Bahn Sicherheit konnten sie getrennt werden. Nach den polizeilichen Ma?nahmen konnten alle auf freien Fu? belassen werden. Den 38-j?hrigen aus Burgkirchen erwartet ein Ermittlungsverfahren wegen N?tigung, Bedrohung und versuchter K?rperverletzung. Gegen die in Holzkirchen wohnhafte Frau leiteten die Beamten ein Verfahren wegen gef?hrlicher K?rperverletzung ein.

Am Freitagabend, kurz vor 19 Uhr, teilte die Notfallleitstelle der Bundespolizeiinspektion M?nchen mit, dass ein G?terzug auf dem S?dring mit Steinen beworfen wurde. Eine Streife stellte fest, dass die Frontscheibe der betroffenen Lok des G?terzuges, welcher sich auf dem Weg zum Wacker Werk nach Burghausen befand, gesplittert war. Die geworfenen Gegenst?nde konnten vor Ort nicht gefunden werden. Ermittlungen zu den T?tern dauern an. Es entstand ein Sachschaden von ca. 3000-4000 Euro. Mit erheblichen Versp?tungen konnte der G?terzug die Fahrt fortsetzen.

Am Samstagvormittag stellten Bundespolizisten im Rahmen der Bestreifung Vandalismus am S-Bahnhaltepunkt Vaterstetten fest. Unbekannte schlugen zwei Scheiben eines Warteh?uschens ein, wodurch diese komplett zerst?rt wurden. Der genaue Sachschaden ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlung, liegt nach ersten Sch?tzungen aber im unteren 4-stelligen Bereich.

Auch in Starnberg kam es am Samstagabend zu erheblichem Vandalismus. Ein Zeuge teilte gegen 22:15 Uhr mit, dass drei Personen mehrere Schaukastenscheiben am Bahnhof eingeschlagen haben. Eine Streife der Bundespolizei konnte im Nahbereich des Tatortes drei Jugendliche, welche zwischen 17 und 18 Jahre alt sind und auf die die Beschreibung des Zeugen passt, antreffen. Die Beamten sicherten Spuren am Tatort und wertet jetzt die Videoaufzeichnungen der Kameras der Bahnsteigunterf?hrung aus. Die H?he des Sachschadens ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlung.

Sonntagmittag, kurz nach 12 Uhr, trafen Bundespolizisten im Rahmen der Streife im Zwischengeschoss des M?nchner Hauptbahnhofes auf einen 17-j?hrigen Iraker, der keine Mund-Nasen-Bedeckung trug. Aufgrund dessen unterzogen sie ihm einer Personenkontrolle, bei welcher sich der Jugendliche aggressiv verhielt und die Beamten beleidigte. Weder wollte er sich ausweisen, noch machte er Angaben zu seiner Person, weshalb er zur Wache gebracht wurde. Bei der Durchsuchung nach Identit?tspapieren leistete der in Unterschlei?heim wohnende Jugendliche Widerstand und versuchte einen 27-j?hrigen Polizisten anzuspucken, was ihm jedoch misslang. Im Laufe der Durchsuchung schlug der Iraker dem Polizisten noch gegen dessen Schulter. Aufgrund der anhaltenden hohen Aggressivit?t mussten die Beamten dem jungen Mann Handfesseln anlegen. Bei der Durchsuchung stellten die Beamten eine bet?ubungsmittel?hnliche Substanz fest. Nach Abschluss aller Ma?nahmen ?bergaben die Bundespolizisten den 17-J?hrigen an seinen erziehungsberechtigten Vater. Die Ermittlungen der Bundespolizei werden wegen Beleidigung, K?rperverletzung sowie Widerstand und Angriff auf Vollstreckungsbeamte gef?hrt. Au?erdem droht dem Jugendlichen ein Bu?geldverfahren wegen Verweigerung der Angaben zu Personalien und Versto? gegen das Infektionsschutzgesetz. Die aufgefundene Substanz wurde an die zust?ndige Stelle beim Polizeipr?sidium M?nchen ?bergeben.

R?ckfragen bitte an:

Sina Dietsch Pressestelle Telefon: 089 515550-1103 E-Mail: presse.muenchen@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

Die Bundespolizei untersteht mit ihren rund 40.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dem Bundesministerium des Innern. Ihre polizeilichen Aufgaben umfassen insbesondere den grenzpolizeilichen Schutz des Bundesgebietes und die Bek?mpfung der grenz?berschreitenden Kriminalit?t, die Gefahrenabwehr im Bereich der Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der Bahnreisenden, Luftsicherheitsaufgaben zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit des zivilen Luftverkehrs sowie den Schutz von Bundesorganen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/64017/4869913 Bundespolizeidirektion M?nchen

@ presseportal.de