Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Obs, Polizei

Bundespolizeidirektion M?nchen / Bundespolizeidirektion M?nchen: ...

04.09.2020 - 16:37:17

Bundespolizeidirektion M?nchen / Bundespolizeidirektion M?nchen: .... Bundespolizeidirektion M?nchen: Untergetaucht und mit gef?lschten Dokumenten aufgetaucht/ Bundespolizei bringt gesuchten Busreisenden in Haft

Lindau - Am Freitagnachmittag (4. September) hat die Bundespolizei einen Senegalesen in Zur?ckweisungshaft eingeliefert. Der Polizeibekannte hatte am Vortag versucht, mit gef?lschten Dokumenten in einem Fernreisebus ?ber die BAB 96 unerlaubt nach Deutschland einzureisen.

Gegen 4 Uhr kontrollierten Lindauer Bundespolizisten einen senegalesischen Staatsb?rger als Insassen eines Fernbusses aus Italien. Hierzu h?ndigte der 31-J?hrige den Beamten eine italienische Identit?tskarte aus. Die Polizisten stellten jedoch bei der ?berpr?fung fest, dass es sich bei dem Dokument um eine F?lschung handelte. Zudem waren der Mann sowie auch der Ausweis im Polizeicomputer zur Fahndung ausgeschrieben. Demnach wurde der Senegalese von der Staatsanwaltschaft M?nchen I wegen Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen gesucht. Der gef?lschte Ausweis war von der Kriminalpolizei M?nchen zur Einziehung und als Beweismittel in diesem Verfahren ausgeschrieben. Bei der anschlie?enden Durchsuchung fanden die Bundespolizisten noch einen senegalesischen Reisepass mit verf?lschter Lichtbildseite sowie weitere echte italienische Dokumente auf.

Die Beamten stellten au?erdem durch den Abgleich der Fingerabdr?cke des Westafrikaners eine Ausschreibung zur Festnahme fest. Das Ausl?nderamt Mecklenburgische Seenplatte hatte dem Polizeibekannten, der erstmal im Januar 2016 nach Deutschland eingereist und nach Ablehnung seines Asylantrages untergetaucht war, bereits im April 2016 die Abschiebung nach Italien angeordnet. Bei den Ausl?nderbeh?rden war der Mann au?erdem noch unter anderen Personalien als angeblicher Mauretanier erfasst.

Der Senegalese muss sich nun wegen Urkundenf?lschung und versuchter unerlaubter Einreise verantworten. Die Bundespolizisten lieferten den Mann nach der Richtervorf?hrung in die Abschiebehaftanstalt Erding ein. Von dort aus wird der Migrant nach Italien zur?ckgewiesen werden, wo er zuerst einen Asylantrag gestellt hatte.

R?ckfragen bitte an:

Sabine Dittmann Bundespolizeiinspektion Kempten Eicher Stra?e 3 | 87435 Kempten Pressestelle Telefon: 0831 / 540 798-1010 E-Mail: bpoli.kempten.oea.controlling@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten sch?tzt mit ihren Revieren Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu ?sterreich, um grenz?berschreitende Kriminalit?t und irregul?re Migration zu verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 90 Bahnh?fen f?r die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zust?ndigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallg?u und Weilheim-Schongau, sowie die kreisfreien St?dte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/64017/4698007 Bundespolizeidirektion M?nchen

@ presseportal.de