Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Obs, Polizei

Bundespolizeidirektion M?nchen / Bundespolizeidirektion M?nchen: St?rung ...

03.01.2021 - 13:47:37

Bundespolizeidirektion M?nchen / Bundespolizeidirektion M?nchen: St?rung .... Bundespolizeidirektion M?nchen: St?rung von Amtshandlungen und Volksverhetzung: Einmischung sowie Beleidigungen gegen DB-Mitarbeiter und Bundespolizisten (FOTO)

M?nchen - Bei einer polizeilichen Ma?nahme am Samstag (2. Januar) kam es im Hauptbahnhof zur Einmischung einer gr??eren Personengruppe. Sp?ter stellte sich heraus, dass einige von ihnen f?r Sachbesch?digungen im Zug verantwortlich sein d?rften. Im Tagesverlauf wurden zudem DB-Mitarbeiter und Bundespolizisten beleidigt und eine 34-J?hrige wegen des Verdachts der Volksverhetzung angezeigt.

- Eine Streife der Bundespolizeiinspektion M?nchen befand sich kurz nach 16 Uhr bei einer Identit?tsfeststellung eines dunkelh?utigen Reisenden im Hauptbahnhof M?nchen auf Bahnsteig 16 am ankommenden RB 87 aus Augsburg. W?hrend der Kontrolle des 19-J?hrigen aus Mali, der ohne Fahrschein von Mehring nach M?nchen gefahren war, kam eine Personengruppe von 20 bis 25 Reisenden hinzu. Dabei st?rten drei daraus, eine 23-J?hrige aus Haidhausen, ein 29-J?hriger aus Trudering und ein 21-J?hriger aus Hadern (alles Deutsche) fortw?hrend die polizeiliche Ma?nahme.

Aufforderungen, die Einmischungen zu unterlassen kamen sie ebenso wenig nach, wie Bitten, die ?rtlichkeit zu verlassen. Erst als per Funk Unterst?tzung angefordert wurde, um die Ma?nahmen ohne St?rungen fortf?hren zu k?nnen, verlie? ein Gro?teil der Gruppe, die augenscheinlich dem linken Spektrum zugeordnet wurde und die von einer Veranstaltung aus Augsburg kam, die Kontrollstelle. Die zuvor genannten Personen verblieben jedoch bei den Beamten und zeigten sich ?u?erst uneinsichtig. Sie waren der irrigen Annahme, ihnen st?nde ein Recht zu, der Polizeima?nahme beizuwohnen. Nur Dank Hinzuziehung weiterer Beamter konnte die Ma?nahme gegen den 19-j?hrigen aus Mali fortgef?hrt und auch abgeschlossen werden.

Nach Abschluss der Ma?nahme und als alle den Ereignisort verlassen hatten, meldeten Zugbegleiter des RB 87, dass im Zug mehrere Aufkleber mit dem Slogan "Jung Brutal Ausgebeutet" angebracht wurden. Die zuvor st?rende Personengruppe stand aufgrund des vorangegangenen Sachverhaltes unter Straftatverdacht und konnte wenig sp?ter nochmal am Querbahnsteig des Hauptbahnhofes angetroffen werden. Bei einer Durchsuchung konnten u.a. bei zwei der o.a. Personen (der 23-J?hrigen und dem 29-J?hrigen) dieselben Aufkleber aufgefunden und sichergestellt werden. Gegen die beiden wird nun wegen des Verdachts der Sachbesch?digung ermittelt; gegen den 19-J?hrigen aus Mali wegen Leistungserschleichung.

- Kurz nach 16 Uhr beleidigte eine 56-j?hrige Deutsche Mitarbeiter des Reisezentrums der Deutschen Bahn im Ostbahnhof. Die in Krefeld geborene Wohnsitzlose beleidigte danach auch Bundespolizisten im Revier und verhielt sich auch sonst sehr aggressiv. Ein Datenabgleich ergab, dass die zunehmend verwirrter wirkende Wohnsitzlose zudem ein g?ltiges Hausverbot zum Betreten von Bahnanlagen hatte. Nach R?cksprache mit der Staatsanwaltschaft M?nchen wird die 56-J?hrige heute wegen Hausfriedensbruch und Beleidigung dem Haftrichter vorgef?hrt.

- Nach 19 Uhr wurde eine Streife der Bundespolizei im Hauptbahnhof auf eine 34-j?hrige Deutsche aufmerksam, die Reisende aggressiv nach Zigaretten anbettelte. Gegen?ber den eingesetzten Beamten verweigerte die 34-j?hrige Wohnsitzlose vor Ort sich auszuweisen oder m?ndliche Angaben zu ihrer Person zu machen. Beim Verbringen der geb?rtigen Berlinerin zur Wache am Gleis 26 deutete sie in Richtung der Bahnhofshalle, in der sich zahlreiche Personen aufhielten lautstark und ?ffentlichkeitswirksam "Judensau". Nach Abschluss der Ermittlungen wegen des Verdachts der Volksverhetzung wurde die 34-J?hrige mit einem Platzverweis f?r den Hauptbahnhof aus dem Polizeigewahrsam entlassen werden.

R?ckfragen bitte an:

R?ckfragen bitte an:

Wolfgang Hauner Bundespolizeiinspektion M?nchen Arnulfstra?e 1 a - 80335 M?nchen Telefon: 089 515 550 215 E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion M?nchen ist zust?ndig f?r die polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der Anlagen der Deutschen Bahn und im gr??ten deutschen S-Bahnnetz mit ?ber 210 Bahnh?fen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Der r?umliche Zust?ndigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion M?nchen mit dem Bundespolizeirevier M?nchen Ost und Dienstr?umen in Pasing und Freising umfasst neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis M?nchen die benachbarten Landkreise Dachau, Ebersberg, F?rstenfeldbruck, Starnberg, Erding und Freising. Sie finden uns im M?nchner Hauptbahnhof unmittelbar neben Gleis 26. Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 - 111 zu erreichen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/64017/4803370 Bundespolizeidirektion M?nchen

@ presseportal.de