Polizei, Kriminalität

Bundespolizeidirektion Berlin / BPOLD-B: Messerattacke am S-Bahnhof ...

07.12.2018 - 16:46:44

Bundespolizeidirektion Berlin / BPOLD-B: Messerattacke am S-Bahnhof .... BPOLD-B: Messerattacke am S-Bahnhof Ahrensfelde - erneuter Zeugenaufruf

Berlin - Marzahn-Hellersdorf - Am Samstag, dem 15. September 2018, griffen zwei Unbekannte einen 37-Jährigen am S-Bahnhof Ahrensfelde an und stachen auf ihn ein. Das Angriffsopfer musste anschließend im Krankenhaus notoperiert werden. Die Bundespolizei ist im Rahmen der weiteren Ermittlungen auf der Suche nach weiteren Zeugen und Hinweisen zum Geschehen.

Gegen 03:45 Uhr befand sich der 37-jährige Deutsche gemeinsam mit seinen zwei Begleitern am S-Bahnhof Ahrensfelde. Als die drei Männer in eine S-Bahn steigen wollten, kamen plötzlich zwei Unbekannte auf sie zu. Die beiden wandten sich an den 37-Jährigen und sprachen ihn auf Russisch an. Kurz darauf entwickelte sich ein Handgemenge zwischen dem 37-Jährigen und den beiden Unbekannten.

Als die beiden Begleiter des Deutschen dazwischen gingen, ergriffen die unbekannten Angreifer die Flucht. Der 37-Jährige ging ihnen noch einige Meter hinterher, bis er kurz darauf zu seinen Begleitern zurückkehrte und ihnen mitteilte, bei der Auseinandersetzung angestochen worden zu sein. Die 36- und 40-jährigen Männer sahen die blutige Kleidung ihres Begleiters und verständigten den Notruf. Rettungskräfte brachten den verletzten 37-Jährigen kurz darauf in ein Krankenhaus. Er erlitt durch den Angriff mehrere Stichverletzungen im Oberkörper und musste notoperiert werden.

In Abstimmung mit der Landespolizei Berlin leitete die Bundespolizei ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die beiden unbekannten Angreifer ein.

Laut den beiden Begleitern des 37-Jährigen sollen die Männer zwischen 20 und 25 Jahre alt sein und ein osteuropäisches Erscheinungsbild haben. Beide Männer sprachen russisch. Einer von ihnen, ca. 160 - 165 cm groß, hatte kurze dunkle Haare und trug dunkle Kleidung. Der Zweite, ca. 170 - 175 cm groß, hatte etwas hellere nach hinten gelegte Haare und trug neben dunkler Kleidung ein grünes Basecap im Camouflage-Muster.

Zeugen, die sich bislang nicht gemeldet haben und sachdienliche Angaben zur Tat oder der Identität der unbekannten Angreifer machen können, werden gebeten, sich bei der Bundespolizei zu melden.

Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Berlin-Ostbahnhof unter der Rufnummer 030 / 2977790 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Zudem kann auch die kostenlose Servicenummer der Bundespolizei (0800 / 6 888 000) genutzt werden.

OTS: Bundespolizeidirektion Berlin newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70238 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70238.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin - Pressestelle - Schnellerstraße 139 A/ 140 12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050 Mobil: 0175 90 23 729 Fax: 030 91144-4049 E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Rechtes Netzwerk in der Polizei - Opposition will Antworten. Morgen sind die Vorwürfe gegen die Beamten Thema im Innenausschuss des Landtags. Die Opposition in Hessen hofft, dass endlich ans Licht kommt, «wie groß das Problem ist», wie die Linken-Fraktionschefin sagte. Denn bisher ist das Ausmaß des Skandals völlig unklar. Ermittelt wird wegen Volksverhetzung und anderer Delikte gegen fünf inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Das mutmaßliche rechtsextreme Netzwerk in der Frankfurter Polizei beschäftigt nicht nur die Ermittler, sondern auch die Politik. (Politik, 18.12.2018 - 17:56) weiterlesen...

Schweigen zu Drohschreiben - Opposition will Klarheit über rechtes Polizei-Netzwerk. Viele Hintergründe und Details sind weiter unklar. Die Staatsanwaltschaft schweigt. Nun beschäftigt sich der Innenausschuss im Landtag mit dem Fall. Mehrere Frankfurter Beamte sollen sich fremdenfeindliche Nachrichten zugeschickt haben. (Politik, 18.12.2018 - 17:34) weiterlesen...

Ermittlungen wegen rechten Polizei-Netzwerks auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Die Durchsuchung soll einen der fünf Beamten betroffen haben, gegen die sich die Vorwürfe richten. Dieser sei zwischenzeitlich in Mittelhessen im Einsatz gewesen. Fünf inzwischen suspendierte Frankfurter Beamte sollen sich beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:14) weiterlesen...

Vorwürfe gegen fünf Beamten - Rechtes Polizei-Netzwerk: Ermittlungen auch in Mittelhessen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei eine Dienststelle im Kreis Marburg-Biedenkopf durchsucht worden, hieß es aus Polizeikreisen. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei haben sich nach Mittelhessen ausgeweitet. (Politik, 18.12.2018 - 13:02) weiterlesen...

Landeskriminalamt ermittelt - Rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei enttarnt. Wie weit die Vorwürfe gehen, ist unklar. Die Behörden geben sich schweigsam, aber die Empörung ist laut. Polizisten in Frankfurt sollen rechtem Gedankengut nahe stehen. (Politik, 17.12.2018 - 18:00) weiterlesen...

Rechtes Netzwerk in Frankfurter Polizei - LKA ermittelt. Das Landeskriminalamt hat sich eingeschaltet, die Politik ist alarmiert, auch Kollegen der beschuldigten Beamten sind besorgt. Das Ausmaß der Vorwürfe ist nicht klar. Schon vor einer Woche war bekannt geworden, dass fünf Beamte aus dem Frankfurter 1. Revier suspendiert wurden. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben. Frankfurt/Main - Die Ermittlungen gegen ein rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei ziehen weitere Kreise. (Politik, 17.12.2018 - 15:58) weiterlesen...