Polizei, Kriminalität

Bundespolizeidirektion Berlin / BPOLD-B: Bundespolzisten nehmen ...

23.05.2017 - 18:26:27

Bundespolizeidirektion Berlin / BPOLD-B: Bundespolzisten nehmen .... BPOLD-B: Bundespolzisten nehmen Taschendiebe am Berliner Hauptbahnhof fest

Berlin- Mitte/ Tiergarten - Am Dienstagvormittag nahmen Bundespolizisten polnische Taschendiebe fest, die Reisende beim Einstieg in einen Eurocity bestehlen wollten.

Die vier 40- bis 44-jährigen einschlägig bekannten Tatverdächtigen hatten es auf Gleis 11 des Hauptbahnhofes auf die zusteigenden Reisenden des EC 43 nach Warschau abgesehen. Dabei gingen die Männer arbeitsteilig vor und wandten mehrere typische Tricks an. Während ein Tatverdächtiger künstlich Gedränge beim Einstieg erzeugte, versuchten die anderen den Rückstau zu nutzen, um an die Wertgegenstände eines Reisenden zu gelangen. In einer anderen Situation, bot man einem scheinbar hilfsbedürftigen Reisenden eine Einstiegshilfe an und half beim Transport des Gepäckstücks in den Zug. Einer der Männer klopfte schließlich von außen gegen die Scheiben des Zugs, um die bereits im Wagen sitzenden Fahrgäste erneut abzulenken und den Komplizen im Zug weiter Tatgelegenheiten zu verschaffen.

Bundespolizisten konnten drei der vier tatverdächtigen Diebe vor Ort festnehmen. Ihren flüchtigen Komplizen identifizierten die Beamten anhand von Lichtbildern. Vorhandene Videoaufzeichnungen konnten die Tathandlungen aufnehmen.

In diesem Fall verhinderte das Eingreifen der Bundespolzisten einen Diebstahl. Bei der Durchsuchung der Tatverdächtigen fanden die Ermittler insgesamt 1525 US-Dollar, welche auf Weisung der Staatsanwaltschaft Berlin als vermeintliches Diebesgut aus vorangegangenen Taten sichergestellt wurde.

Alle vier Polen sind bereits wegen gleichartiger Taten polizeibekannt. Gegen die Diebesbande wurden Ermittlungsverfahren wegen des gewerblichen besonders schweren Falls des Diebstahls im Versuch eingeleitet. Zur Erwirkung eines Untersuchungshaftbefehls werden Bundespolizisten die drei Festgenommenen am Mittwoch dem Haftrichter vorführen.

OTS: Bundespolizeidirektion Berlin newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/70238 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_70238.rss2

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin - Pressestelle - Schnellerstraße 139 A/ 140 12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050 Mobil: 0171 7617149 Fax: 030 91144-4049 E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wegen zunehmender Gewalt - Polizei sucht verbotene Waffen an Berliner Bahnhöfen. Die Polizei versucht mit einem Verbot und verstärkten Kontrollen dagegen vorzugehen. An bestimmten Bahnhöfen in Berlin kommt es insbesondere am Wochenende immer wieder zu Gewalttaten. (Politik, 23.06.2018 - 14:08) weiterlesen...

Sechs Tote bei Polizeieinsatz im Rio de Janeiro. Über 100 Polizisten und Soldaten rückten in die Favela Maré ein, um mehrere Verdächtige festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Mutmaßliche Bandenmitglieder schossen daraufhin auf die Einsatzkräfte. Die Beamten erwiderten das Feuer und töteten sechs Verdächtige. Nach Medienberichten wurde ein 14-jähriger Junge von einem Querschläger schwer verletzt. Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind für ihr hartes Vorgehen bekannt. Rio de Janeiro - Bei einer Razzia im Großraum Rio de Janeiro haben Sicherheitskräfte sechs Menschen getötet. (Politik, 21.06.2018 - 02:48) weiterlesen...

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert. New York - 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. (Politik, 18.06.2018 - 20:48) weiterlesen...