Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Polizei, Kriminalit?t

Bundespolizeidirektion Berlin / BPOLD-B: Bundespolizeidirektion Berlin ...

04.05.2021 - 12:12:35

Bundespolizeidirektion Berlin / BPOLD-B: Bundespolizeidirektion Berlin .... BPOLD-B: Bundespolizeidirektion Berlin erl?sst Mitf?hrverbot von gef?hrlichen Gegenst?nden f?r ausgew?hlte Bahnh?fe

Berlin - Nachdem die Bundespolizeidirektion Berlin bereits in den Jahren 2018 und 2019 Erfahrungen zu Verboten f?r das Mitf?hren von gef?hrlichen Gegenst?nden im Berliner Bahnverkehr gesammelt hatte, wird es eine Wiederholung geben. Das neue Verbot wird f?r das Wochenende nach Himmelfahrt erlassen. Die Einhaltung wird entsprechend kontrolliert.

Die Anzahl festgestellter Gewaltdelikte auf Bahnanlagen bewegt sich seit Jahren auf anhaltend hohem Niveau. Auf Grund der Zunahme der Gewaltintensit?t hat die Bundespolizeidirektion Berlin eine Ordnungsverf?gung erlassen und weist in diesem Zusammenhang auf das Verbot des Mitf?hrens von gef?hrlichen Gegenst?nden (verschiedene Messer, Reizgas, Schlaggegenst?nde usw.) hin.

Das Verbot gilt am 14. und 15. Mai 2021 jeweils in der Zeit von 15 bis 2 Uhr des Folgetages und endet somit am Sonntag, den 16. Mai 2021 um 2 Uhr. Der Geltungsbereich umfasst die Berliner Bahnh?fe Friedrichstra?e, Gesundbrunnen und Hauptbahnhof, ausgenommen sind die dortigen U-Bahn-Bereiche.

Aus Sicherheitsgr?nden ist das Mitf?hren gef?hrlicher Gegenst?nde auf den betroffenen Bahnh?fen untersagt. Dadurch soll die Begehung von Gewaltstraftaten verhindert sowie Mitreisende und Polizeibeamte gesch?tzt werden. Trotz des aktuell coronabedingt geringeren Reiseverkehrs, ist es immer wieder zu strafrechtlich relevanten Ereignissen durch die Begehung von Gewaltdelikten unter Anwendung von gef?hrlichen Gegenst?nden gekommen. Daher ist diese Einschr?nkung aus Sicht der Bundespolizei erforderlich. Die Einhaltung des Verbotes an den relevanten Bahnh?fen wird durch Beamte der Bundespolizei ?berwacht und kontrolliert. Bei Verst??en gegen die Allgemeinverf?gung k?nnen die Gegenst?nde sichergestellt und ein Zwangsgeld festgesetzt werden.

Die Allgemeinverf?gung sowie weitere Informationen k?nnen ?ber folgenden Link http://www.bundespolizei.de/agv-berlin eingesehen werden.

R?ckfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin - Pressestelle - Schnellerstra?e 139 A/ 140 12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050 Mobil: 0175 90 23 729 Fax: 030 204 561 - 39 02 E-Mail: mailto:presse.berlin@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/70238/4906027 Bundespolizeidirektion Berlin

@ presseportal.de